Gut 500 Zuschauer sahen am 2. September 1984 den 2:0-Derbysieg von Germania Ober-Roden in der Bezirksliga gegen Viktoria Urberach. 


Original-Spielbericht vom 2.9.1984

In der Bezirksliga stürzte Germania Ober-Roden den bisherigen Tabellenführer Viktoria Urberach. Die Germania entschied das Rödermark-Derby mit 2:0 für sich. Neuer Spitzenreiter ist der SKV Mörfelden. 

Frühe Eskalation droht

Hektik, viele Fouls, gelbe Karten und einige Zeitstrafen - mehr bekamen die Derby-Zuschauer in der ersten Hälfte nicht zu sehen. Der Kleinkrieg zwischen beiden Mannschaften schien schon nach wenigen Minuten zu eskalieren. Ein Foul von Germania-Kapitän Jaensch brachte diesem die erste Gelbe Karte ein, dem Spiel gleich zu Beginn viel Hektik. Was folgte, hatte mit Fußball nicht viel zu tun. Der nicht immer sichere Schiedsrichter verteilte Gelbe Karten und Zeitstrafen auf beiden Seiten. Kein Wunder, dass fußballerisch wenig zusammen lief. Bezeichnend, dass die einzigen gefährlichen Situationen aus Rückgaben entstanden. So traf ein Rückpass von Jörg Spamer den Pfosten des eigenen Germania-Tores, auf der anderen Seite lenkte Torhüter Peter Lotz den Ball gerade noch um den Pfosten. Auch in dieser Szene kam der Ball vom eigenen Mitspieler. 

Speck bringt Germania auf Siegerstraße

In der zweiten Hälfte besannen sich beide Mannschaften auf ihre fußballerischen Qualitäten. Ein Kopfball von Ober-Roden Spielertrainer Hoffmann ging nach 49 Minuten an die Latte. Die Germania hatte nun Vorteile. In der 74. Minute das verdiente 1:0: Uwe Speck nutzte die Vorarbeit von Hoffmann, er traf mit einem Schuss aus zehn Metern. Klaus Lang hatte eine gute Möglichkeit für die Viktoria, Konterchancen für die Germania vergaben Speck, Storck und Dieter Jäger. In der 84. Minute sorgte Jäger, der nach 25 Minuten für den knapp am Platzverweis vorbei geschrammten Roland Jaensch eingewechselt wurde, aber für die Entscheidung. So unschön wie das Derby begonnen hatte, so unschön endete es auch. Die fast schon obligatorische Keilerei auf dem Weg in die Kabinen bildete den traurigen Abschluss.

Statistik

Germania Ober-Roden: Rott; Guido Spamer, Jörg Spamer, Witzel, Speck, Jaensch, Mieth, Hoffmann, Cadanac, Burbach (Jäger, Storck)

Viktoria Urberach: Lotz; Janocha, Rosenthal, Dieter Berkthold, Werner Berkthold, Schwäbe, Peter Wagner, Korndörfer, Werner, Weber, Klaus Lang (Roland Wagner)

Tore: 1:0 Speck (74.), 2:0 Jäger (84.) 

Reserven: 1:0 für die Germania