Durch den sehr wahrscheinlichen Saisonabbruch in den hessischen Fußballligen hatte der FC Viktoria Urberach trotz eines Abstiegsplatzes eigentlich den Klassenerhalt in der Verbandsliga Süd geschafft, jetzt zieht sich der Verein aber freiwillig zwei Klassen tiefer in die Kreisoberliga zurück. 

Keine Basis für höherklassigen Amateurfußball in Urberach

„Veränderungen in den finanziellen und infrastrukturellen Rahmenbedingungen" führen die Vereinsverantwortlichen in einer Pressemitteilung als Grund für den Rückzug an „Nachdem uns mehrere Sponsoren über die Reduzierung ihres finanziellen Engagements informiert haben, sehen wir aktuell keine Basis für höherklassigen Amateurfußball in Urberach", sagt Thomas Neumann, Präsidiumsmitglied Finanzen bei den Urberachern. Durch die Corona-Pandemie seien Zuschauer- und Mieteinnahmen sowie Einnahmen aus Veranstaltungen ausgeblieben. „Außerdem stehen in der nächsten Zeit wichtige infrastrukturelle Projekte an, in die wir unsere finanziellen Mittel investieren werden. Unser Sportgelände befindet sich in Vereinseigentum und muss erhalten werden. Die Entscheidung ist dem Präsidium sicherlich nicht leicht gefallen. Aber aus kaufmännischer Sorgfalt heraus müssen wir diesen Weg so einschlagen. Auch wenn wir zwei Ligen tiefer antreten, gehen wir davon aus, dass der Zusammenhalt innerhalb des Vereins durch unsere Entscheidung maßgeblich gefördert wird“, so Neumann.

Kayhan Özen übernimmt die erste Mannschaft

Bereits vergangene Woche hatte Trainer Jens Wöll seinen Abschied von der Viktoria angekündigt. Er wird künftig als Co-Trainer bei der U17 von Darmstadt 98, die Bundesliga spielt, tätig sein. Trainer des neuen Kreisoberliga-Teams der Viktoria wird der bisherige Zweitmannschaftstrainer und B-Lizenz-Inhaber Kayhan Özen. Die zweite Mannschaft übernimmt Maximilian Steiger, der bislang die dritte Mannschaft trainiert hat. In welcher Liga die zweite Mannschaft, die aktuell in der Kreisliga A Dieburg spielt, antreten wird, ist noch offen. Ob eine dritte Mannschaft, die derzeit in der D-Liga beheimatet ist, zum Spielbetrieb gemeldet werden kann, ist noch unklar.

Konzentration auf den Jugendfußball

Verschiedene Optionen mit Blick auf die künftige sportliche Ausrichtung seien in den vergangenen Wochen intensiv im Präsidium des Vereins diskutiert worden. „Ein zentraler Punkt wird die zukünftige Konzentration auf den Jugendfußball sein. Von diesem Konzept aus soll dann auch der Seniorenbereich profitieren", sagt Michael Krause, Präsidiumsmitglied Sport bei der Viktoria. Die Urberacher haben derzeit eine A-Jugend, darunter klafft allerdings bei B-, C- und D-Jugend eine Lücke und erst ab der E-Jugend sind die Altersklassen wieder besetzt. „Wir werden in den kommenden Wochen Gespräche mit allen Spielern des aktuellen Verbandsliga-Kaders führen und unsere Ideen für die nächste Saison sowie die nähere Zukunft darlegen. Die aktuelle Situation sehen wir als große Chance den Spielern, die beim FC Viktoria ausgebildet wurden, die Perspektive zu bieten, in der ersten Seniorenmannschaft zu spielen“, so Krause. Thomas Weiland, Präsidiumsmitglied Marketing und Sponsoring, ergänzt: „Der Fortbestand des Vereins steht an erster Stelle und mehr als jemals zuvor über dem sportlichen Erfolg. Jetzt ist aber auch das Umfeld des FCV gefragt. Jeder gespendete Euro – der in den Erhalt unserer Infrastruktur fließt – hilft uns weiter." Zudem versucht der Verein, die gesunkenen Einnahmen mit der Aktion „Mitglieder werben Mitglieder“ zu kompensieren.