Die zweite Runde des Kreispokals im Überblick. Germania Ober-Roden, TS Ober-Roden und der TSV Richen zogen ins Viertelfinale ein.

25.10.: Viktoria Klein-Zimmern - Germania Ober-Roden 0:2 (0:1). „Die Germania-Sieg geht absolut in Ordnung, Ober-Roden hatte die deutlich größeren Spielanteile. Wir haben uns aber sehr gut verkauft“, sagte Klein-Zimmerns Sprecher Jens Emmerich. Die Germania,  bei der unter anderem Torjäger Marco Christophori-Como fehlte,  machte das Spiel, Klein-Zimmern stand recht gut in der Abwehr und  hatte nur einzelne Offensiv-Aktionen. Maximilian Mensinger brachte die Germania mit einem schönen Tor in der 13. Minute in Führung. Für die Entscheidung sorgte der eingewechselte Nicolai Ermert in der Schlussminute. „Das Ergebnis entspricht dem Spielverlauf“, sagte Germania-Präsident Norbert Rink.
Viktoria Klein-Zimmern: Fabian Müller, Hahn, Neudert, Krauss, Jan Müller, Soffack Dongmo, Bernhard, Tarp Rosenauer, Ollesch, Nowak (80. Herberg), Herberg (46. Hödtke)
Germania Ober-Roden: Ivanov, Mensinger, Franz, Stolze, Jäger, Firat (85. Ermert), Özgün, Friess, Yilmaz, Owusu, Bäcker
Tore: 0:1 Mensinger (13.), 0:2 Ermert (90.)

18.10.: TSV Richen - KSG Georgenhausen 3:2 (0:1). Überraschung in Richen: Lais Weber schoss Kreisoberligist Georgenhausen zwar zweimal in Führung, das reichte aber nicht. Die Richener hatten nämlich ihren Torjäger Süleyman Euphraimidis, der drei Tore erzielte. Der Siegtreffer für Richen fiel in der 90. Minute.
Tore: 0:1 Weber (32.), 1:1 Euphraimidis (51.), 1:2 Weber (59.), 2:2 Euphraimidis (75.), 3:2 Euphraimidis (90.)

19.10.: SV Heubach - TS Ober-Roden kampflos Ober-Roden. Heubach hatte zu viele Verletzte, der A-Ligist trat gegen den Verbandsligisten nicht an.

Bereits für das Viertelfinale qualifiziert: SG Ueberau, Germania Babenhausen, TSV Lengfeld, SC Hassia Dieburg, SG Mosbach/Radheim