Kreisoberligist Viktoria Klein-Zimmern und Trainer Timo Rödler, der zur neuen Saison zu seinem Heimatverein Hassia Dieburg wechselt, gehen nicht erst im Sommer, sondern bereits jetzt getrennte Wege. Klein-Zimmerns Vorsitzender Erhard Höptner teilte Rödler die Entscheidung des Vereins per E-Mail mit.

Tabelle & Statistik KOL

Wechsel von Spielern von Klein-Zimmern nach Dieburg ärgert Viktoria-Verantwortliche

Die Gründe für die vorzeitige Trennung liegen im Wechsel von fünf Spielern von Klein-Zimmern nach Dieburg. Marcel Gerhard, Max Wallerer, Marco Machado, Christopher Neudert und Nils Böttler, die alle früher schon einmal in Dieburg spielten, wechseln wie Timo Rödler zur neuen Saison zur Hassia. Erhard Höptner wirft Timo Rödler vor, Spieler der Viktoria wegen eines Wechsels nach Dieburg angesprochen zu haben. „Ein Trainer, der noch von uns bezahlt wird, kann nicht die Leute abwerben. Das geht nicht, das muss ein Trainer wissen“, meint Höptner. Das sei so „schwerwiegend“, dass es zur Trennung kommen musste, auch wenn die Zusammenarbeit viele Jahre lang gut gewesen sei. Timo Rödler will sich erst in den kommenden Tagen zu den Vorwürfen seines Ex-Vereins äußern.

Björn Stroh soll einspringen

Mit Enzo D`Orsi steht bei der Viktoria bereits der Trainer für die kommende Saison fest. Falls die aktuelle Runde noch fortgesetzt wird, dann soll Björn Stroh, bislang spielender Co-Trainer, übergangsweise das Traineramt übernehmen. Mit  Bogdan Ficut und Aram Köten (beide FSV Groß-Zimmern) und Andreas Lotz (FSV Schneppenhausen) sind die Namen von drei Neuzugängen bekannt, weitere Zugänge stünden bereits fest, so Erhard Höptner. Das neue Team sei „mindestens so gut“ wie das jetzige.