In der Kreisoberliga Dieburg/Odenwald musste sich Viktoria Schaafheim trotz ordentlicher Leistung dem Tabellenführer FV Mümling-Grumbach knapp geschlagen geben. Am Donnerstag steht bereits eine vorgezogene Partie auf dem Programm.

Germania II im Odenwald

Wegen der Kerb in Ober-Roden findet das Kreisoberliga-Spiel der zweiten Mannschaft von Germania Ober-Roden beim TV Fränkisch-Crumbach bereits am Donnerstag um 19.30 Uhr statt. „Kerb macht nur Spaß, wenn man vorher auch Punkte geholt hat. Wir wollen im Germania-Zelt ja auch etwas zu feiern haben“, macht Trainer Johannes Peters klare Vorgaben. Bis auf einige Urlauber kann die Germania weitgehend in Bestbesetzung antreten. Da Ober-Roden zuletzt einige angeschlagene Spieler hatte, war es Peters gar nicht einmal so unrecht, dass am vergangenen Donnerstag das ebenfalls vorgezogene Spiel gegen den TSV Lengfeld der Witterung zum Opfer fiel und auf den 12. Oktober verlegt wurde. Fränkisch-Crumbach hat als Tabellenzehnter mit sieben Punkten aus sieben Spielen ein Spiel und zwei Punkte mehr als die Germania auf dem Konto.

Viktoria Schaafheim - FV Mümling-Grumbach 0:1 (0:1).
Christopher Hörr erzielte das einzige Tor des Spiels. Einen Freistoß wehrte Schaafheims Torhüter Dennis Meyer ab, er fiel Hörr aber vor die Füße, der zum 0:1 einschob. Schaafheim zeigte gegen den Tabellenführer zwar durchaus eine ansprechende Leistung, musste sich aber dennoch geschlagen geben. Es war ein ausgeglichenes Spiel, in dem die Gastegeber sogar die etwas besseren Chancen hatten. Ein Punkt wäre durchaus verdient gewesen.
Viktoria Schaafheim: Meyer, Erbacher, Patrick Böhm, Fey, Hartl (75. Pascal Böhm), Lackner, Sebastian Kurz (46. Marvin Kurz), Romero, Kreher, Cakici (85. Öcal), Trippel
Tor: 0:1 Hörr (40.)

TSV Langstadt - Viktoria Klein-Zimmern 3:2 (1:2).
In einem waren sich die Vertreter beider Vereine einig: Die Partie sei ein sehr gutes A-Liga-Spiel gewesen. Zur Pause führte Klein-Zimmern dank der beiden Tore von Marvin Bernhard noch mit 2:1,im zweiten Abschnitt drehte Langstadt aber noch das Spiel. Das 3:2 für die zu diesem Zeitpunkt in Unterzahl spielenden Langstädter fiel in der 88. Minute durch einen Sonntagsschuss von Samet Alan aus rund 30 Metern. „Das war ein tolles Spiel, wir hatten das glücklichere Ende“, meinte Langstadts Sportlicher Leiter Christian Segeth. Klein-Zimmerns Trainer Timo Rödler ärgerte sich natürlich über die Niederlage: „Wir waren insgesamt die überlegene Mannschaft. Einen Elfmeter kann man geben, der zweite Elfmeter, der zum 2:2 führte, war aber eine Frechheit.“ Mario Sternheimer verschoss zunächst, im Nachschuss traf Inan Önk.
TSV Langstadt: Häfner, Hippe, Schierenberg (68. Taupitz), Sternheimer, Schornstein (90., +4 Monath), Johann, Tat, Alan, Önk, Santur, Dobrunat
Viktoria  Klein-Zimmern: Fabian Müller, Hahn (88. Barthelmes), Böttler, Stroh, Fornoff, Jan Müller, Dongmo, Bernhard, Rosenauer, Ollesch, Nowak (70. Wiedekind)
Tore: 0:1 Bernhard (34.), 1:1 Sternheimer (38., FE), 1:2 Bernhard (43.), 2:2 Önk (48.), 3:2 Alan (88.) - Gelb-Rot: Tat (76., Langstadt)

SV Groß-Bieberau - SV Lützel-Wiebselsbach 2:0 (0:0). Groß-Bieberau war die überlegene Mannschaft. Die Gastgeber hatten allerdings etwas Probleme mit der Chancenverwertung. Im zweiten Abschnitt reichte es aber dennoch zu zwei treffern.
Tore: 1:0 Mendes (47.), 2:0 Kotsaridis (73.)

KSG Georgenhausen - KSG Rai-Breitenbach 4:1 (2:1). Kazeem Adedokun, der das 1:0 bereits in der ersten Minute erzielte, und Manuel Nauth trafen jeweils doppelt. Georgenhausen war die überlegene Mannschaft.
Tore: 1:0 Adedokun (1.), 1:1 Reppe (5.), 2:1 Adedokun (26.), 3:1 Nauth (57.), 4:1 Nauth (84.)

KSV Reichelsheim - Germania Babenhausen 4:3 (3:1). Gegen nur noch neun Reichelsheimer kassierte die Germania in der Schlussminute das 3:4. Nach einem Freistoß war die Babenhausener Abwehr nicht auf der Höhe, Steffen Hübner schoss aus kurzer Distanz ein. „Die Reichelsheimer hatten fünf Torschüsse, davon waren vier drin, einer ging an den Pfosten“, ärgerte sich Toni Coppolecchia vom Germania-Spielausschuss. „Beide Abwehrreihen hatten nicht ihren besten Tag. Wir waren spielbestimmend“, so Coppolecchia. Babenhausen machte einen 1:3-Rückstand wett, dennoch standen die Gäste am Ende mit leeren Händen da.
Germania Babenhausen: Klug, Bayrak, Corso (85. Ürün), Manger (30. Kuduz), Bejaoui, Dönmez, Romeo, Cimen, Haberkorn, da Silva, Sindico (77. Kolchak)
Tore: 1:0 Naim (14.), 2:0 Aktürk (20.), 2:1 Haberkorn (25.), 3:1 Aktürk (26.), 3:2 Haberkorn (61.), 3:3 Kolchak (80.), 4:3 Hübner (90.) - Rot: Pfeiffer (61., Rechelsheim), Gelb-Rot: Bauer (77. Reichelsheim)

TSV Seckmauern - SG Klingen 2:0 (1:0). Klingen war harmlos, Seckmauern hätte durchaus höher gewinnen können.
Tore: 1:0 Spall (39.), 2:0 Gessner (54.)

TSG Steinbach - TV Fränkisch-Crumbach 6:2 (3:0). Nach einer knappen Stunde führte Steinbach mit 6:0. Sebastian Hanatschek und Andreas Nikel erzielten jeweils zwei Tore. Andreas Henschke betrieb schließlich für Fränkisch-Crumbach Ergebniskosmetik.
Tore: 1:0 Hanatschek (4.), 2:0 Reimer (22.), 3:0 Hantschek (40.), 4:0 Nikel (46.), 5:0 Erdem (53.), 6:0 Nikel (55.)

Tabelle & Statistik KOL