Letzter Spieltag am Sonntag in der Kreisoberliga Dieburg/Odenwald. An der Tabellenspitze ist alles geregelt. Die SG Sandbach ist Meister, Hassia Dieburg geht in die Relegation. Spannend ist es dagegen am Tabellenende.
Tabelle & Statistik KOL

Der SV Reinheim (zurückgezogen) steht als Absteiger fest. Der Vorletzte Spvgg. Groß-Umstadt (32 Punkte) hat nur noch geringe Chancen, sich auf den Relegationsplatz zu verbessern. Drei Punkte beträgt der Rückstand auf den SV Lützel-Wiebelsbach (35). Groß-Umstadt hat aber den direkten Vergleich gewonnen. Groß-Umstadt spielt daheim gegen den Tabellenvierten Georgenhausen, Lützel-Wiebelsbach beim Siebten SV Groß-Bieberau. Im Abstiegskampf feierte Germania Ober-Roden II am vergangenen Sonntag beim 3:0 gegen Groß-Umstadt den sechsten Sieg in Folge. Die Germania machte einen Sprung auf Platz zehn. Ein Punkt reicht am Sonntag beim ebenfalls noch gefährdeten KSV Reichelsheim (36) zum sicheren Klassenerhalt. Ebenfalls noch in Abstiegsgefahr sind Viktoria Schaafheim (37, bei Viktoria Klein-Zimmern) und der TV Nieder-Klingen (37, gegen Hassia Dieburg).

SC Hassia Dieburg - SG Sandbach 3:1 (1:0). Die Dieburger präsentierten sich spielerisch sehr stark. Vor allem in der zweiten Hälfte hatten die Hausherren deutliche Feldvorteile und die größeren Chancen. Mit einem Doppelpack machte Robin Schnitzer den Heimsieg gegen den Meister schließlich klar. "Der Sieg über den Meister gibt uns Rückenwind für die Aufstiegsspiele in zwei Wochen", sagte Hassia-Spielertrainer Torsten Schnitzer.
Hassia Dieburg: Ludwig - Baumbach (68. Embaye), Machado, Karaca, Jakob - Durmus, Böttler, Ünalan (86. Schönig), Robin Schnitzer - Trninic, Hamdi (76. Torsten Schnitzer).
Tore: 1:0 Hamdi (24.), 1:1 Eckert (58.), 2:1, 3:1 Robin Schnitzer (70., 76.)

Germania Babenhausen - TV Nieder-Klingen 3:3 (2:1). Trotz eines 3:1-Rückstandes gaben sich die kämpferischen Otzberger nicht auf. Babenhausen wähnte sich nach einem Doppelpack von Alexander Haberkorn schon auf der Siegerstraße. Stanislav Hubinsky sorgte aber zwei Minuten vor dem Ende für das 3:3.
Germania Babenhausen: Emrich - Antonica, Schmidt, Bejaoui, Polito - Moretti, Haberkorn, Romeo, Sindico, Altunbas (65. Salzner) - Kolchak.
Tore: 0:1 Luft (4.), 1:1 Eigentor Stilling (6.), 2:1, 3:1 Haberkorn (20., 70.), 3:2 Luft (74.), 3:3 Hubinsky (89.)

Viktoria Schaafheim - TSG Steinbach 4:3 (2:2). Beide Teams boten ein Spektakel und Wechselbad der Gefühle. Schaafheim führte schnell 2:0, geriet nach der Pause in Rückstand und drehte das Spiel erneut. Herausragender Akteur bei den Hausherren war Markus Lackner. Er erzielte drei Tore für die Schaafheimer, vor allem der 3:3-Ausgleichtreffer war sehenswert, als er gleich fünf Gegner narrte. Schaafheims Sportlicher Leiter Florian meinte: "Die Gäste waren immer gefährlich, wir waren aber die bessere Mannschaft und haben verdient gewonnen."
Viktoria Schaafheim: Gunkel - Erbacher (46. Patrick Böhm), Fey, Kreher, Cakici - Pascal Böhm, Romero, Öcal, Boz, Lackner - Sebastian Kurz (87. Schippers).
Tore: 1:0 Kurz (4.), 2:0 Lackner (10.), 2:1, 2:2 Benjamin Reimer (27., 40.), 2:3 Bolz (55.), 3:3, 4:3 Lackner (56., 73.) - Gelb-Rot: Dörr (80./TSG)

Germania Ober-Roden - Spvgg. Groß-Umstadt 3:0 (2:0). Die erste Hälfte verlief offen, wobei die Germania ihre Chancen konsequent nutzte. Trotz Unterzahl beherrschten die Hausherren das Kellerduell im zweiten Durchgang weiter und feierten verdient den sechsten Sieg in Folge. "Ich bin sehr zufrieden, wir hatten das Spiel und den Gegner unter Kontrolle", sagte Germania-Trainer Johannes Peters.
Germania Ober-Roden: Gotta - Eggen, Geyer, Robin Gruber, Beutin - Fenkl, Bromberger (82. Grants), Korndörfer (75. Pradel), Daniel Gruber (20. Mario Brand), Sahinyan - Cerveny.
Tore: 1:0 Korndörfer (20.), 2:0 Cerveny (35.), 3:0 Bromberger (72.) - Gelb-Rot: Cerveny (65./Germania)