Trotz des Abzuges eines Punktes wegen Nichterfüllung des Schiedsrichtersolls steht der TSV Langstadt nach dem drittletzten Spieltag an der Spitze der Kreisliga A Dieburg. Während Langstadt beim 6:3 gegen Kleestadt den elften Sieg in Folge feierte, spielte der bisherige Tabellenführer FSV Spachbrücken 1:1 bei der SG Mosbach/Radheim. Langstadt hat nun einen Punkt Vorsprung.

Tabelle & Statistik A-Liga Dieburg

TSV Langstadt - Viktoria Kleestadt 6:3 (4:2). Tanyo Taupitz traf im Derby dreifach. Auch für den zweifachen Torschützen Inan Önk gab es ein Sonderlob. „Wir waren klar überlegen“, sagte Langstadts Sportlicher Leiter Christian Segeth.  Nach einer guten halben Stunde lag Langstadt bereits mit 4:0 vorne. „Dann haben wir mal kurz geschlafen“, so Segeth. Kleestadt kam auf 4:2 heran. Allerdings war der Langstädter Sieg nicht ernsthaft in Gefahr, nach der Pause zogen die Gastgeber wieder davon.
TSV Langstadt: Häfner, Schornstein (86. Eckert), Hippe, Tat, Johann, Sternheimer, Ustabasi (86. Georgakopoulos), Önk, Schmidt, Taupitz (76. Koch), Santur
Tore: 1:0 Taupitz (6.), 2:0 Sternheimer (11.), 3:0 Önk (20.), 4:0 Önk (36.), 4:1 Czapla (43.), 4:2 Czapla (45.), 5:2 Taupitz (47.), 6:2 Taupitz (71.), 6:3 Dursun (74.) - Schiedsrichter: Butzert (Dreieich)

SG Mosbach/Radheim - FSV Spachbrücken 1:1 (0:0). „Wir hatten gefühlt 75 Prozent Ballbesitz, allerdings war wenig Zwingendes dabei“, sagte Spachbrückens Sprecher Holger Ackermann. Letztlich mussten sich die Spachbrückenener bei ihrem starken Torhüter Jnes Riedl bedanken, der bei einigen Kontern der Gastgeber auf dem Posten war.
Tore: 0:1 Bastian Riedl (50.), 1:1 Paul Daniel (63.) - Schiedsrichter: Deddner

SG Ueberau - SG Raibach/Umstadt 2:0 (0:0). Ueberau war die überlegene Mannschaft. Die Gastgeber vergaben zwar viele Chancen, setzten sich letztlich aber verdient durch.
Tore: 1:0 Puhl (47.), 2:0 Tunca (83.) -  Gelb-Rot: Lehmeier (69., Raibach/Umstadt) - Schiedsrichter: Brohmann (Darmstadt)

FSV Groß-Zimmern - TS Ober-Roden II 1:5 (1:1). Groß-Zimmern konnte nicht an die guten Leistungen zuletzt anknüpfen. Die TS kam gut ins Spiel, nach dem frühen 1:0 gab es aber zunächst kein weiteres TS-Tor. Kurz vor der Pause profitierte Groß-Zimmern von Fehlern in der Ober-Rodener Hintermannschaft und traf zum 1:1. Mit einem Doppelschlag zog Ober-Roden auf 3:1 davon und erzielte zwei weitere Tore. „Das Ergebnis entsprach dem Spielverlauf“, sagte TS-Trainer Werner Jozic.
FSV Groß-Zimmern: Engel, Kaya, Köten, Gencer, Beck (73. Mirzai), Ferderer, Flegel, Fröhlich, Zeyrek, Yayla (65. Strasser), Conner
TS Ober-Roden II: Duizendstra, Arlovic, Jacobs, Holzschneider, Höbel, Niklas Winter (72. Müller), Wunderlin (61. Stamer), Baader, Knecht, Fraccica, Drengwitz
Tore: 0:1 Baader (11.), 1:1 Fröhlich (39.), 1:2 Holzschneider (51., FE), 1:3 Baader (53.), 1:4 Holzschneider (70., FE), 1:5 Drengwitz (72.) - Gelb-Rot: Ferderer (67., Groß-Zimmern)

FV Eppertshausen - TSV Altheim 1:2 (1:0). Eppertshausen führte lange Zeit, durch zwei Treffer in der Nachspielzeit kam Altheim aber noch zum Sieg. In der vierten Minute der Nachspielzeit traf Samet Akkaya zum 1:2. „Ein Unentschieden hätte dem Spielverlauf wohl eher entsprochen, aber der Sieg der Altheimer war auch nicht unverdient“, sagte Eppertshausens Sprecher Hans Heckwolf. In der zweiten Hälfte sei der Wille bei den Gästen stärker gewesen. Hätte Eppertshausens Fredrick Grieser kurz vor der Pause bei einer Großchance das 2:0 erzielt, wäre die Partie für die Gastgeber wohl nicht verloren gegangen.
FV Eppertshausen: Hassan, Scharf, Würtenberger, Spamer, Euler, Zelger, Pesante, Hebeling (51. Reinicke), Zeweldi, Nowak (86. Tekin), Grieser
TSV Altheim: Sahm, Hochgesang (54. D`Arelli), Kampka, Bossler, Mohr (58. Sahan), Ständner, Adel Ahmetovic, Sirna, Akkaya, De Michelis (75. Adis Ahmetovic), Hermanns
Tore: 1:0 Hebeling (16.), 1:1 Hermanns (90., +1), 1:2 Akkaya (90., +4) - Scheidsrichter: Weber (Mossautal)

KSV Urberach - SV Heubach 1:1 (1:0). "Wir haben gut angefangen und hatten das Spiel erst einmal im Griff“, sagte KSV-Abteilungsleiter Holger Behnicke. Die Urberacher Pausenführung war daher verdient. Nach dem Wechsel hatte dann allerdings Heubach ein Chancenplus, die Gäste waren vor allem durch Konter gefährlich. Einer führte zum 1:1-Ausgleich. „Das Tor fiel zwar aus abseitsverdächtiger Position, der Ausgleich war allerdings insgesamt verdient“, so Holger Behnicke.
KSV Urberach: Nardelli, Deger, Nas, Demirel (63. Lazarin), Milenkovic, San Nicolas, Lotz, Kafier, Altuner, Sogan, Pirinc
Tore: 1:0 Pirinc (17.), 1:1 Diehl (81.) - Schiedsrichter: Heist (Lautertal)

Viktoria Urberach II - TSV Richen 2:2 (1:2). Richen ging zweimal in Führung, die Viktoria glich aber jeweils aus. „Wir hätten das Spiel eigentlich gewinnen müssen, da wir die klareren Chancen hatten. Das 2:2 war schmeichelhaft für die Viktoria“, sagte Richens Trainer Marcel Winkler.
Viktoria Urberach II: Speck, Schüler, Huder, Bayraktaroglu, Ziberi, Yaghootpoor, Deak, Schröter, Lang, Andrzejczuk, Scharko (De Bernardo, Boumalha)
Tore: 0:1 Duschek (25.), 1:1 Schröter (32., HE), 1:2 Euphraimidis (42., FE), 2:2 De Bernardo (52.)