In der A-Liga scheinen an der Tabellenspitze bereits Vorentscheidungen gefallen zu sein. Der ungeschlagene Spitzenreiter Spachbrücken gewann in Richen und hat weiter acht Punkte Vorsprung auf Langstadt. Die Langstädter haben nach dem Erfolg bei Viktoria Urberach II ihrerseits nun ein komfortables Polster auf die nachfolgenden Mannschaften. Acht Zähler sind es bereits auf den Dritten Ueberau, der in Eppertshausen patzte.

Tabelle & Statistik A Dieburg


TSV Richen - FSV Spachbrücken 1:5 (0:2). „Der Sieg von Spachbrücken war verdient, allerdings waren die keine vier Tore besser“, sagte Richens Trainer Marcel Winkler. Ein engeres Ergebnis verhinderte unter anderem Spachbrückens Torhüter Jens Riedl, der einen Elfmeter hielt.
Tore: 0:1 Bastian Riedl (20.), 0:2 Schatz (34.), 0:3 Keil (47.), 1:3 Euphraimidis (52., FE), 1:4 Kleinschmidt (61.), 1:5 Bastian Riedl (85.) - Bes. Vork: Spachbrückens Torhüter Jens Riedl hält Foulelfmeter von Euphraimidis (65.) - Schiedsrichter: Bechtold

Viktoria Urberach II - TSV Langstadt 0:3 (0:0). 3:0 für den Favoriten - hört sich deutlich an, war es aber lange Zeit nicht. „Wir haben uns sehr schwer getan. Bis zur 70. Minute hatten wir kaum eine Torchance, Urberach hat das in der Defensive gut gemacht“, sagte Langstadts Spielertrainer Mark Schierenberg. Bis zur 80.Minute stand es 0:0, dann gab Schierenberg selbst einmal mehr den idealen Joker ab und entschied mit zwei Toren das Spiel. Zwischen dem 1:0 und dem 2:0 vergab Urberach einen Elfmeter und zwei weitere gute Chancen.
TSV Langstadt: Häfner, Hippe, Tat (85. Georgakopoulos), Johann, Santur, Sternheimer, Ustabasi, Schornstein, Önk, Schmidt (85. Koch), Taupitz (70. Schierenberg)
Tore: 0:1 Schierenberg (80.), 0:2 Schierenberg (85 .) 0:3 Schornstein (90.) - Bes. Vork.: Langstadts Häfner hält Foulelfmeter von Huder (83.)

TSV Altheim - TS Ober-Roden II 2:4 (0:1). Mit einem Doppelschlag machte Altheims Gaetarno Sirna aus einem 0:1-Rückstand eine 2:1-Führung. Dennoch verließ die TS letztlich als Sieger den Platz, vor allem dank ihres dreifachen Torschützen Pascal Schwäbe. In der 90. Minute und in der Nachspielzeit fielen die letzten beiden TS-Tore.  „Die TS hatte in der ersten Hälfte Vorteile, nach der Pause waren wir dann mutiger. Letztlich waren wir für einen Sieg aber heute zu grün hinter den Ohren“, sagte Altheims Trainer Adis Ahmetovic. TS-Trainer Werner Jozic sah den Spielverlauf etwas anders: „Altheim ist im gesamten Spiel dreimal vors Tor gekommen. Die beiden Tore resultierten aus Standardsituationen. Wir hatten gefühlt 80 Prozent Ballbesitz. Wir hatten den Sieg auf jeden Fall verdient.“
TSV Altheim: Sahm, Rehak (70.  Mohr), Hermanns, Ständner, Akkaya (78. Sirinaga), Adel Ahmetovic, Bossler, Shahan, Demichelis, Gröper, Sirna (85. El-Achak)
TS Ober-Roden II: Stamer, Knecht, Jacobs, Fraccica (78. Fernandez), Reeh, Markus Winter, Drengwitz, Holzschneider (78. Niklas Winter), Baader, Kessler (86. Müller), Schwäbe
Tore: 0:1 Schwäbe (30.), 1:1 Sirna (63.), 2:1 Sirna (70.), 2:2 Schwäbe (78.), 2:3 Drengwitz (90., +1), 2:4 Schwäbe (90., +4)

FV Eppertshausen - SG Ueberau 3:2 (2:0).  Der Grundstein zum FVE-Erfolg wurde in der ersten Hälfte gelegt. „Da haben wir sehr gut gespielt“, freute sich Eppertshausens Sprecher Hans Heckwolf. Nach der Pause wurde Ueberau dann stärker und kam auf 2:1 heran. „Kurz darauf haben wir glücklicherweise durch ein Kontertor das 3:1 gemacht“, so Hans Heckwolf. Ueberau kam erst in der Nachspielzeit auf 3:2 heran.
FV Eppertshausen: Hasan, Scharf, Nico Enders, Würtenberger, Euler, Pesante (67. Hebeling), Tekin, Zeweldi, Hartl (77. Grieser), Nowak, Jan Enders
Tore: 1:0 Würtenberger (6.), 2:0 Nowak (24.), 2:1 Rothenhäuser (70.), 3:1 Hebeling (73.), 3:2 Greschner (90., +2)

SV Heubach - FSV Groß-Zimmern 1:2 (0:1). Bei Groß-Zimmern war die Freude über den ersten Auswärtssieg groß. „Der war auch nicht unverdient. Groß-Zimmern war die erste Hälfte besser, wir hatten nach der Pause mehr vom Spiel“, sagte Heubachs Sprecher Willi Emich.  Cakti und Haensch brachten Groß-Zimmern bei der Mannschaft des ehemaligen FSV-Trainers Steffen Friedrich mit 2:0 in Führung, nach dem Elfmetertor von Sarikaya wurde es noch einmal eng.
FSV Groß-Zimmern: Munz, Kaya, Cakti (80. Köten), Gencer, Beck, Ferderer (87. Fröhlich), Flegel, Zeyrek, Haensch, Yayla, Conner
Tore: 0:1 Cakti (25.), 0:2 Haensch (63.), 1:2 Sarikaya (84., FE)

KSV Urberach - SG Mosbach/Radheim 0:7 (0:5). Ein Tag zum vergessen für die Urberach. Nach einer desolaten ersten Hälfte lag der KSV bereits mit 0:5 hinten. „Alles was wir in den vergangenen zwei Wochen gut gemacht haben, hat heute komplett gefehlt. Die Niederlage war auch in dieser Höhe in Ordnung“, sagte KSV-Abteilungsleiter Holger Behnicke. Damit nicht genug, nach einer Stunde musste Urberachs Spielertrainer Emil Husser nach einem Foul an ihm mit Vedracht auf eine schwere Knieverletzung ausgewechselt werden.
KSV Urberach: Nardelli, Nistroy, Nas, Demirel, Milenkovic, Husser (60. Kafier), Lotz (53. Deger), Güder, Pirinc, Sogan, Lahri (53. San Nicolas)
Tore: 0:1 Narewsky (7.) 0.2 Max Daniel (11.), 0:3 Ruppert (15.), 0:4 Max Daniel (30.), 0:5 Driss (41.), 0:6 Narewsky (52.), 0:7 Paul Daniel (72.) - Schiedsrichter: Fieberling (Lorsch)

SG Raibach/Umstadt - Viktoria Kleestadt 1:4 (0:1). In der ausgeglichenen ersten Hälfte traf Kleestadt früh. Nach der Pause waren die Gäste dann trotz optischer Vorteile für Raibach/umstadt deutlich effizienter. Bis zur 82. Minute war das Spiel offen, dann traf Kleestadt noch zwei weitere Male.
Tore: 0:1 Ruppel (10.), 0:2 Bott (50.), 1:2 Ferreira (55.), 1:3 Dursun (82., FE), 1:4 Eigentor Völger (86.)  - Gelb-Rot: Wisniewski (73., Raibach/Umstadt), Keil (85., Raibach/Umstadt) - Schiedsrichter: Gotta (Ober-Roden)