Wolfgang Kern hat beim SC Hassia Dieburg als Trainer aufgehört. Torsten Schnitzer und Abteilungsleiter Christian Enders übernehmen beim Gruppenligisten bis zur Winterpause. Der SV Münster gewann am Donnerstag das Nachholspiel gegen Geinsheim mit 2:0.

Tabelle & Statistik Gruppenliga Darmstadt

Bildergalerie Hassia Dieburg - SV Münster

Viele Gründe für den Rücktritt

„Viele Punkte“ hätten zur Rücktritts-Entscheidung geführt, so Kern am Donnerstag als Zuschauer am Rande des Nachholspiels zwischen Münster und Geinsheim. „Es ist einiges zusammen gekommen, aus diesem Grund habe ich dann die Konsequenzen gezogen“, so Kern. Ins Detail gehen wollte Kern nicht, er führte aber unter anderem die Ereignisse rund um das abgebrochene Spiel gegen den SV Münster an, bei dem die Dieburger fünf Gelb-Rote-Karten sahen.  „Es gab einige Faktoren“, die zum Abschied von Wolfgang Kern geführt hätten, sagte Abteilungsleiter Christian Enders. Neben dem Münster-Spiel nannte Enders die 1:9-Pleite in Büttelborn Anfang September, die Trainingsbeteiligung und Verletzungsprobleme. „Er hatte auch in der Mannschaft nicht mehr so das Standing wie in der vergangenen Saison. Daher sind wir überein gekommen, dass es für ihn und auch für den Verein das Beste ist, etwas Neues zu machen“, so Christian Enders. Kern trainierte die Hassia bereits in früheren Jahren. 2006 klopfte man in der Relegationsrunde sogar am Aufstieg zur Verbandsliga an. In der Winterpause der Saison 17/18 war Wolfgang Kern als Trainer zur Hassia zurückgekehrt. Den Abstieg aus der Gruppenliga konnte er zwar nicht verhindern, in der vergangenen Runde gelang aber der direkte Wiederaufstieg. Außerdem wurde die Hassia Kreispokalsieger. Aktuell sind die Dieburger mit sechs Punkten aus acht Spielen Drittletzter.

Schnitzer und Enders das neue Trainerteam

Torsten Schnitzer, zuletzt nur Spieler bei den am kommenden Wochenende spielfreien Dieburgern, und Christian Enders übernehmen erst einmal bis zur Winterpause. Schnitzer war bereits viele Jahre Spielertrainer bei der Hassia. Er feierte unter anderem 2017 den Aufstieg in die Gruppenliga. „Torsten und ich kennen uns lange. Wir haben in etwa die gleiche Idee vom Fußball und die gleiche Mentalität. Da haben wir gedacht, das passt am besten“, so Enders. Bislang war Christian Enders gemeinsam mit Stefan Fäth auch Trainer der zweiten Mannschaft der Dieburger. Dieses Amt gibt er nun an seinen Bruder Matthias ab.

SV Münster - SV Geinsheim 2:0 (0:0). „Das war ein hochverdienter Sieg für unsere Mannschaft. Die Geinsheimer waren sehr defensiv eingestellt und hatten keine Torchance. Unsere Mannschaft hat die nötige Geduld bewiesen“, sagte Münsters Sprecher Joachim Boucher. Gegen tief stehende Gäste blieb Münster in der ersten Hälfte ohne Tor. Nach einem Foul an Adrian Postall im Strafraum hatte Christopher Schrom in der 27. Minute die größte Chance zum 1:0, er scheiterte aber per Elfmeter an Geinsheims Keeper Geißler.  Mit einem Traumtor aus 16 Metern in den Winkel brachte Jens Ries nach knapp einer Stunde Münster in Führung. Für den 2:0-Endstand sorgte kurz vor Schluss Arian Sahitolli. Geinsheims Keeper Geißler verhinderte eine höhere Niederlage seines Teams.

SV Münster: Petrinec, Seib (89. Ott)! Ries (76. Lampevski), Wolf, Braun, Postall, Arian Sahitolli, Rubic, Schrom, Anton Sahitolli, Köllhofer (88. Karipidis)
Tore: 1:0 Ries (58.), 2:0 Arian Sahitolli (86.) - Bes. Vork.: Geißler (Geinsheim) hält FE von Schrom (27.)

Video: Münsters Christopher Schrom verschießt Foulelfmeter (27.)


Spielberichte Sonntag:

SG Langstadt/Babenhausen – FC Alsbach 2:1 (2:1). Mit einem Doppelschlag Ende der ersten Hälfte wurde Fabio Corso zum Matchwinner. Allerdings flog Corso auch noch vom Platz. Nach einer halben Stunde waren die Alsbacher mit ihrer ersten Torchance durch Alexis Bonias in Führung gegangen. Es dauerte allerdings nicht lange, bis Fabio Corso das Spiel drehte. Zuvor hatte Alexander Haberkorn Pech bei einem Pfostenschuss, in der 38. Minute wurde Corso am Strafraum vom Alsbacher Torhüter Bonias angeschossen, der Ball flog zum verdienten Ausgleich ins Tor. Nur zwei Minuten später traf Corso auf Vorarbeit von Andrej Kolchak zum 2:1. Kolchak hatte kurz vor der Pause das 3:1 auf dem Fuß. In der 65. Minute sah Fabio Corso die Rote Karte. „Warum auch immer, das war ein ganz normales Foul“, sagte Christian Segeth, sportlicher Leiter der SG. „Bis zur 65. Minute hatten wir die Alsbacher im Griff, nach dem Platzverweis sind die Gäste aufgekommen. Insgesamt geht der Sieg in Ordnung“, sagte Segeth. Kurz vor Schluss sicherte SG-Torhüter André Affeldt seinem Team mit einer starken Parade gegen Alsbachs Tanetschek die drei Punkte.
SG Langstadt/Babenhausen: Affeldt; Defigus, Hippe, Kuduz (83. Flör), Romeo, Willand, Kolchak (85. Antonica), Haberkorn, Amouzouvi, Braus
Tore: 0:1 Bonias (30.), 1:1 Corso (38.), 2:1 Corso (40.) - Rot: Corso (65., Langstadt/Babenhausen) – Gelb-Rot: Haberkorn (89., Langstadt/Babenhausen)

SV Münster – Türk Gücü Rüsselsheim 3:2 (3:2). „Ein hart erkämpfter, aufgrund der Chancen aber hochverdienter Sieg für unsere Mannschaft“, sagte SV-Sprecher Joachim Boucher. Alle fünf Tore fielen bereits in der ersten Hälfte. Adrian Postall brachte die Münsterer in der siebten Minute auf Vorarbeit von Marius Hinske in Führung. In der zwölften Minute glich Rüsselsheim durch einen Handelfmeter aus. Adrian Postall sorgte mit seinem zweiten Treffer in der 21. Minute auf Vorarbeit von Damian Köllhofer für die erneute Münsterer Führung. Auch am dritten Münsterer Treffer vier Minuten später war Adrian Postall beteiligt. Seinen Schuss parierte Rüsselsheims Torhüter, den Abpraller nutzte Nils Wolf aber zum 3:1. Nach einer halben Stunde kamen die Gäste auf 3:2 heran. Münster hatte ein Chancenplus, unter anderem vergab Arian Sahitolli in der zweiten Hälfte zwei Großchancen. Rüsselsheims Seheon Pak traf den Außenpfosten (81.).
SV Münster: Petrinec; Seib, Wolf, Braun, Postall, Arian Sahitolli, Schrom, Hinske (31. Rubic), Baader (46. Ries), Anton Sahitolli, Köllhofer (87. Karipidis)
Tore: 1:0 Postall (7.), 1:1 Cociu (12., HE), 2:1 Postall (21.), 3:1 Wolf (25.), 3:2 Pak (31.)

SC Hassia Dieburg – Sportfreunde Heppenheim 0:2 (0:0). „In der ersten Hälfte müssen wir eigentlich in Führung gehen“, sagte Hassia-Abteilungsleiter Christian Enders. Mark Dillmann hatte nach einer Viertelstunde die große Chance um 1:0. „In der zweiten Hälfte war das dann viel Mittelfeldgeplänkel. Eigentlich ein typisches 0:0-Spiel“, so Enders. In der Schlussphase gelang den Heppenheimern aber noch zwei Tore.
SC Hassia Dieburg: Ludwig; Machado, Alan, Karaca (46. Tat/62. Böttler), Pierre Kampka, Hieronymus, Dillmann, Arikan, Cassier, Baumbach, Santur
Tore: 0:1 Kilic (78.), 0:2 Wiley (88.) - Gelb-Rot: Santur (90., Dieburg)