Große Überraschung am Donnerstag bei der SG Langstadt/Babenhausen: Mario Moretti trat wegen erheblicher interner Differenzen als Spielertrainer des Tabellenführers der Gruppenliga Darmstadt zurück.

Bildergalerie Hassia Dieburg - SV Münster

Spieler im Vereinsheim an den Pranger gestellt?

„Ich weiß nicht, was ich denen getan habe. Die haben immer was zu meckern, das ist teilweise wirklich lächerlich“, meinte Mario Moretti mit Blick auf einen Teil der SG-Verantwortlichen. „Der Dienstag war dann die Krönung“, spielt Moretti auf eine Mannschaftssitzung im Vereinsheim in Langstadt an. Nach der ersten Saisonniederlage am Sonntag (2:3 bei Türk Gücü Rüsselsheim), habe er während des Dienstagtrainings mit der Mannschaft auch noch einmal das Spiel  analysiert. Die Geschehnisse auf der von den SG-Verantwortlichen angesetzten Spielersitzung, zu der auch normale Vereinsheimbesucher Zutritt hatten, führten schließlich zum Rücktritt. Jeder Spieler habe sagen müssen, was er im Spiel falsch gemacht habe. Die Spieler seien teilweise vor fremden Leuten an den Pranger gestellt worden, kritisierte Moretti („Das war menschenunwürdig“) das Geschehen. „Wir waren seit Gründung der SG erst in der KOL und nun in der Gruppenliga fast immer Tabellenführer“, entgegnet Moretti der Kritik, die beim kleinsten sportlichen Rückschlag immer wieder gekommen wäre. „Ich kann es ihnen nicht recht machen, da gehe ich lieber als Tabellenführer.“

"Fehler mussten angesprochen werden"

Toni Coppolecchia, der Germania Babenhausen in der Sportlichen Leitung der SG vertritt, reagierte  mit Unverständnis auf die Vorwürfe. Dass bei der Mannschaftssitzung auch Vereinsanhänger dabei sind, sei nichts Ungewöhnliches. „Das war schon immer so in Langstadt, nur so kommt Leben ins Vereinsheim rein.“ Der Trainer habe eine Mannschaftssitzung nicht für nötig gehalten. „Da war ich anderer Meinung. Es wurden Fehler im Spiel in Rüsselsheim gemacht, über die musste gesprochen werden“, so Coppolecchia, der auch mehrere Positionswechsel Morettis vor dem Rüsselsheim-Spiel kritisierte. Trotz des Streits sei der Abgang „schade“, so Coppolecchia.  Moretti habe vier Jahre lang bei der  Germania und dann bei der SG eine „sehr gute Arbeit“ geleistet. 

Kolchak trifft dreifach

Nach dem Trainer-Rückttritt am Mittag feierte die SG am Donnerstagbend einen 4:3 (2:1)-Sieg beim SV Nauheim. Andrej Kolchak erzielte drei Tore, Alexander Haberkorn traf zum 0:2. „Wir hatten ein Chancenplus, daher war der Sieg verdient“, sagte Toni Coppolecchia, der die Mannschaft gemeinsam mit Christian Segeth, dem Vertreter des TSV Langstadt in der sportlichen Leitung, betreute. Benjamin Braus war auf dem Platz der Wortführer, wie es Coppolecchia ausdrückte. So wird es wahrscheinlich auch am Sonntag im Heimspiel gegen Heppenheim und am Donnerstag im Kreispokalspiel gegen die TS Ober-Roden sein. Danach ist die SG in der Liga spielfrei. Heppenheim ist für Aufsteiger Langstadt/Babenhausen ein weitgehend „unbeschriebenes Blatt“, so Coppolecchia. Aus sechs Spielen holte Heppenheim sieben Punkte.
SG Langstadt/Babenhausen: Affeldt; Defigus, Hippe (68. Bejaoui), Kuduz (88. Turkowicz), Romeo, Willand, Kolchak, Haberkorn (81. Antonica), Corso, Amouzouvi, Braus
Tore: 0:1 Kolchak (9.), 0:2 Haberkorn (23.), 1:2, 2:2 De Leo (28., 66.), 2:3, 2:4 Kolchak (74., 75.), 3:4 Ünsal (90., +4)

Münster gegen Büttelborn

Für einen Tabellendritten der Vorsaison zwar nicht optimal, aber dennoch ansprechend ist der SV Münster in die Saison der Gruppenliga Darmstadt gestartet. In der Tabelle ist das aber noch nicht ablesbar. Mit einem Sieg und drei Unentschieden stehen die ungeschlagenen Münsterer dort nur auf Rang zwölf. Allerdings fehlen noch die drei Punkte, die Münster nach dem Spielabbruch in Dieburg ganz sicher zugesprochen werden. Zudem steht auch noch das Nachholspiel gegen Geinsheim aus. Der erste Versuch war vor zwei Wochen wegen eines Flutlichtausfalls abgebrochen worden, neu angesetzt wurde die Partie gestern für den 26. September (19.30 Uhr).  Am Sonntag geht es für Münster aber erst einmal gegen den SKV Büttelborn. Beide Mannschaften feierten in ihren vergangenen Spielen klare Siege. Münster gewann am Donnerstag vergangener Woche mit 7:0 in Michelstadt, Büttelborn schlug Hassia Dieburg am Sonntag mit 9:1 und hat aus sechs Spielen sieben Punkte eingefahren. „Neun Tore muss man erstmal machen, da werden wir uns strecken müssen“, sagt Münsters Trainer Naser Selmanaj, der den Büttelborner Kantersieg beobachtete.

Hassia nach 1:9-Pleite gegen Bensheim

Bei Hassia Dieburg war unter der Woche de 1:9-Niederlage in Büttelborn natürlich noch Thema.  „Das hat schon geschmerzt. Wir haben das in alle Ruhe besprochen. Bei uns haben allerdings auch sieben Stammspieler gefehlt, trotzdem darf uns so eine Niederlage nicht passieren“, so Hassia-Trainer Wolfgang Kern. Bis Sonntag, wenn die Hassia den FC Bensheim empfängt, sollte sich die Personallage etwas entspannen. Stammtorwart Lukas Ludwig ist aus dem Urlaub zurück, Wolfgang Kern hofft zudem auf den Einsatz von Fabio Machado, der ebenfalls im Urlaub war, und Mats Böttler (verletzt). Dass die Bensheimer erst vier Punkte eingefahren haben, überrascht Wolfgang Kern. Er hatte die Bensheimer stärker eingeschätzt. 

Sonntag: 

Türk Gücü Rüsselsheim - SG Langstadt/Babenhausen 3:2 (2:2).Langstadt/Babenhausen schien nach einer halben Stunde klar auf der Siegerstraße, die Gäste führten bereits mit 2:0. In der 19. Minute bekamen die Gäste nach einem Foul an Andre Kolchak einen Elfmeter zugesprochen. Benjamin Braus scheiterte an Rüsselsheims Torhüter Yildirim Ilbay, im Nachschuss brachte Fabio Corso die Gäste aber in Führung. Sieben Minuten später erhöhte Benjamin Braus mit einem schönen Kopfballtor auf 2:0 für die Gäste. Rüsselsheims Seheon Pak glich mit einem Doppelschlag allerdings noch vor der Pause aus. In der 80. Minute kam Langstadt/Babenhausen zum Siegtreffer. „Wir müssen eigentlich mit einer 2:0-Führung in die Halbzeit gehen, haben dann aber zweimal nicht aufgepasst und die Rüsselsheimer wieder aufgebaut. In der zweiten Hälfte waren die Rüsselsheimer besser, am Ende ein verdienter Sieg für die Gastgeber“, berichtete Christian Segeth, der sportliche Leiter der SG.
SG Langstadt/Babenhausen: Affeldt; Defigus (46. Amouzouvi), Corso, Hippe, Romeo, Kolchak (77. Moretti), Haberkorn, Willand (62. Turkowicz), Kuduz, Bejaoui, Braus
Tore: 0:1 Fabio Corso (19.), 0:2 Braus (26.), 1:2 Pak (36.), 2:2 Pak (41.), 3:2 Caglar (80.)

SKV Büttelborn - SC Hassia Dieburg 9:1 (5:1). Nach zwei schnellen Toren war die Partie nach vier Minuten quasi entschieden. Dieburg erwischte einen rabenschwarzen Tag, bei Büttelborn war fast jeder Schuss ein Treffer. Pierre Kampka traf zum zwischenzeitlichen 4:1.
SC Hassia Dieburg: Meister; Türkgülsün, Karaca (70. Khushhal), Pierre Kampka, Dobrunat, Schnitzer (46. Naim), da Costa Santana (46. Schönig), Santur, Güney, Baumbach, Alan
Tore: 1:0 Souto (3.), 2:0, 3:0 Beisser (4., 29.), 4:0 Hölzel (32.), 4:1 Pierre Kampka (34.), 5:1 Witt (42.), 6:1, 7:1 Hölzel (55., 66.), 8:1 Krieg (60.), 9:1 Dilling (90., +1)