Aufsteiger SG Langstadt/Babenhausen steht an die Tabellenspitze der Gruppenliga Darmstadt. Nach einem turbulenten Derby mit fünf Ampelkarten gab es einen Spielabbruch zwischen Dieburg und Münster. Die Münsterer siegten am Mittwoch in Michelstadt deutlich.

Tabelle und Statistik Gruppenliga Darmstadt

Bildergalerie Hassia Dieburg - SV Münster

VfL Michelstadt - SV Münster 0:7 (0:3). 
Münster feierte am Mittwoch in einer vorgezogenen Partie einen souveränen Erfolg. Der SV war klar überlegen. „Das war ein hoch verdienter Sieg, der auch in dieser Höhe in Ordnung ging“, sagte Münsters Vorsitzender Dieter Huther. Damian Köllhofer brachte die Gäste nach gut einer halben Stunde in Führung.  Münster musste nur kurz vor der Pause einmal zittern, als man bei einer Michelstädter Chance auf der Linie rettete. Kurz darauf erzielte der SV aber noch vor der Pause zwei weitere Tore. Nach dem Wechsel legte der Dritte der vergangenen Saison noch vier Tore nach. Adrian Postall traf dreifach.
Video Tor 0:2 auf fussball.de
Video Tor 0:4 auf fussball.de
SV Münster: Petrinec; Seib, Wolf, Braun (75. Ouzounis), Postall, Arian Sahitolli, Ott, Hinske (55. Rubic), Baader, Anton Sahitolli (70. Butt), Köllhofer
Tore: 0:1 Köllhofer (33.), 0:2 Postall (45.), 0:3 Steven Baader (45., +1), 0:4 Seib (52.), 0:5 Postall (68.), 0:6 Postall (70.), 0:7 Arian Sahitolli (71., FE)

SG Langstadt/Babenhausen - FC 07 Bensheim 4:1 (2:1). 
Nach einer knappen Viertelstunde geriet Langstadt/Babenhausen in Rückstand, Sascha Hippe fälschte einen Bensheimer Schuss ins eigene Tor ab. In der 25. Minute glich die SG aber durch Benjamin Braus auf Vorarbeit von Alexander Haberkorn aus. In der 39. Minute war Haberkorn auf Vorarbeit von Marcus Willand selbst erfolgreich. Willand hatte kurz vor der Pause noch eine gute Chance zum 3:1. Im zweiten Abschnitt traf Alexander Haberkorn zwei weitere Male: Das 3:1 erzielte Haberkorn auf Vorarbeit von Fabio Corso, das 4:1 bereitete Fulbert Amouzouvi vor. „Wir haben uns von dem 0:1-Rückstand nicht beirren lassen. Nach dem 1:1 ist alles für uns gelaufen, wir waren klar überlegen. Die Bensheimer waren in der Schlussphase auch platt“, sagte Christian Segeth vom SG-Spielausschuss. 13 Punkte aus fünf Spielen - Aufsteiger Langstadt/Babenhausen sorgt für ordentlich Furore und steht an der Tabellenspitze. „Wenn man schon einmal da oben steht, werden wir natürlich alles dafür tun, dass dies auch am Sonntag so bleibt“, sagt SG-Spielertrainer Mario Moretti vor dem Auswärtsspiel am kommenden Sonntag (15 Uhr) beim Siebten Türk Gücü Rüsselsheim, der aus fünf Spielen sechs Zähler geholt hat. Moretti konzentriert sich derzeit überwiegend auf sein Traineramt. Der 38-Jährige wechselte sich lediglich beim 2:2 gegen Münster in der Schlussphase ein. Durch den deutlich breiteren Kader gegenüber der Aufstiegssaison hat Langstadt/Babenhausen nun viel mehr personelle Möglichkeiten. „Ich bin ganz froh, von außen hat man dann doch den besseren Überblick“, so Moretti, dessen Team auch in Rüsselsheim Favorit ist. Bis auf Maximilian Lortz, der verletzt ausfällt, kann Moretti am Sonntag auf seinen kompletten Kader zurückgreifen.
SG Langstadt/Babenhausen: Affeldt; Defigus (85. Antonica), Hippe, Kuduz, Romeo, Willand (79. Turkowicz), Kolchak, Haberkorn, Corso (62. Bejaoui), Amouzouvi, Braus
Tore: 0:1 Eigentor Hippe (13.), 1:1 Braus (25.), 2:1, 3:1, 4:1 Haberkorn (39., 61., 88.)

SC Hassia Dieburg - SV Münster abgebrochen. Hassia-Torwart Alex Meister foulte Münsters Damian Köllhofer nach einer halben Stunde knapp außerhalb des Strafraums. Der Schiedsrichter entschied dennoch nicht auf Freistoß, sondern auf Foulelfmeter und zeigte Meister die Gelbe Karte. Meister hielt den anschließenden Strafstoß von Christopher Schrom, hatte sich dabei aber zu früh mit beiden Beinen von der Linie nach vorn bewegt. Daraufhin gab es regelkonform die Gelb-Rote Karte, das sorgte allerdings für reichlich Diskussionen auf dem Platz. Dieburgs Trainer Wolfgang Kern, der beteuerte, die Situation lediglich habe beruhigen zu wollen, eilte auf den Platz und sah die Rote Karte. Christopher Schrom verwandelte den Elfmeter im zweiten Anlauf gegen den eingewechselten Manuel Heider. Nach der Pause sorgten Mark Braun (50.) und Adrian Postall (54.) mit schnellen Toren für das 3:0. Danach flog nach einem harmlosen Foul am eigenen Strafraum mit Tahmim Naim der nächste Hassia-Akteur mit Gelb-Rot vom Feld (73.). Torsten Schnitzer, ebenfalls schon verwarnt, reklamierte zu viel beim Unparteiischen und sah in derselben Szene ebenfalls Gelb-Rot. Den Freistoß trat Postall zum 4:0 ins Tor. Es folgten das 5:0 von Mark Braun (76.) und eine berechtigte Gelb-Rote Karte für Burak Santur wegen Foulspiels (78.). In der 81. Minute reklamierte Dieburgs Tayfun Durmus so lange, bis er die fünfte Gelb-Rote Karte der Hausherren bekam. Danach brach der Schiedsrichter das Spiel ab. Die Begegnung wird voraussichtlich mit dem Spielstand beim Abbruch, also einem 5:0 für den SV Münster, gewertet. 
Dieburg (sechs Punkte) spielt am Sonntag in Büttelborn (vier). Bei der Hassia war in der Woche natürlich noch das Derby gegen den SV Münster Thema. „Wir haben mit der Mannschaft darüber gesprochen“, berichtete Dieburgs Abteilungsleiter Christian Enders. Die fünf Ampelkarten wurden auch von den Hassia-Verantwortlichen kritisiert. Auch wenn er die Spieler ein Stück weit verstehen konnte, dass die Emotionen nach einer umstrittenen Schiedsrichterentscheidung hoch kochten, so Enders. Bewusst herbei geführt - diese Vorwürfe kamen nach dem Spiel von Münsterer Seite auf - habe seine Mannschaft den Spielabbruch „in keinster Weise“, so Hassia-Trainer Wolfgang Kern. Am Sonntag werden in Büttelborn Ricardo Hieronymus und Mark Dillmann verletzungsbedingt fehlen. Torhüter Lukas Ludwig ist noch im Urlaub, er wird erneut von Alex Meister vertreten. Da noch kein Urteil gefallen ist, wird Kern am Sonntag in Büttelborn wohl an der Seitenlinie stehen können. „Wir wollen definitiv etwas mitnehmen“, sagt Kern vor dem Spiel auf dem Büttelborner Kunstrasenplatz.