Vor dem Derby am Sonntag gegen den SV Münster gibt es beim SC Hassia Dieburg, dem 15. der Gruppenliga Darmstadt, Veränderungen im Trainerteam. Stefan Fäth, der seit Saisonbeginn gemeinsam mit Robin Schnitzer die Mannschaft trainierte, steht aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Verfügung. Dafür wird mit Torsten Schnitzer ein alter Bekannter künftig Robin Schnitzer als Co-Trainer zur Seite stehen.

Schnitzers tauschen die Rollen

Damit tauschen Robin und Torsten Schnitzer, die nicht verwandt sind, die Rollen. In der vergangenen Saison hatte der langjährige Spielertrainer Torsten mit seinem Co. Robin die Hassia zum Gruppenliga-Aufstieg geführt. Danach zog sich Torsten Schnitzer vom Traineramt zurück, blieb aber als Spieler. Als die Anfrage vom Verein kam, erklärte sich Torsten Schnitzer bereit, als Co-Trainer einzuspringen. „Wir waren uns relativ schnell einig“, sagt Schnitzer. Bis zur Winterpause stehe er als Co-Trainer zur Verfügung, vielleicht auch daüber hinaus.

Tobias Catta verpflichtet

Da er beruflich mittlerweile noch stärker beansprucht ist, habe er das Traineramt bei der ersten Mannschaft abgeben müssen, erklärt Stefan Fäth. „Ich hatte nicht mehr die nötige Zeit“, so Fäth. Sportliche Gründe hätte sein Rücktritt nicht. Das betont auch der Hassia-Spielausschussvorsitzende Roland Jaensch. Stefan Fäth, der bis zur vergangenen Saison Spielertrainer bei der zweiten Mannschaft war, wird aber künftig das dortige Trainerteam unterstützen und auch weiter für die Reserve spielen. Beim 2:1-Sieg am Dienstag beim SV Geinsheim, dem ersten Dieburger Erfolg nach sieben sieglosen Spielen, war Stefan Fäth letztmals als Trainer der ersten Mannschaft tätig. „Der Sieg in Geinsheim war natürlich wichtig. Da haben die Jungs gesehen, dass sie auch in der Gruppenliga Spiele gewinnen können“, meint Torsten Schnitzer zum zweiten Saisonsieg in Geinsheim. „Das gibt uns für das Derby ein gutes Gefühl. Wir haben nichts zu verlieren, Münster ist klarer Favorit“, so Schnitzer. Pierre Kampka kehrt nach seiner Rotsperre zurück in die Mannschaft. Zudem hat die Hassia mit Tobias Catta einen alten Bekannten verpflichtet. Catta, der in den vergangenen Monaten gar nicht spielte und zuletzt für Germania Eberstadt aktiv war, soll am Sonntag gegen Münster spielberechtigt sein. Er bildete bereits in früheren Jahren gemeinsam mit Torsten Schnitzer bei der Hassia das Sturmduo, 2009 feierte man zusammen die Kreisoberliga-Meisterschaft.

Selmanaj: "Im Derby gibte es keine Platzierungen"

Als Tabellensechster, der 15 Punkte mehr als Dieburg auf dem Konto hat, fällt dem SV Münster im Derby die Favoritenrolle zu. „Im Derby gibt es aber keine Platzierungen. Da hat ein Tabellenplatz nichts zu sagen. Wer gieriger ist und mehr Leidenschaft reinbringt, gewinnt das Ding“, sagt SV-Trainer Naser Selmanaj. „Die Vorfreude ist groß, wir sind gut vorbereitet“, meint Selmanaj, der die Dieburger in Geinsheim beobachtet hatte. Mark Braun und Arian Sahitolli kehren nach ihren Verletzungen voraussichtlich in die Mannschaft zurück.

31.10.: SV Geinsheim - SC Hassia Dieburg 1:2 (0:1). „Es war ein sehr kampfbetontes Spiel auf schwer bespielbarem Platz“, sagte Hassia-Trainer Stefan Fäth. „Zur Pause haben wir verdient geführt, da wir mehr Spielanteile hatten“, so Fäth. Nach sieben sieglosen Spielen gewann die Hassia mal wieder. Antonio Capobianco, der aus 25 Metern in den Winkel traf, erzielte mit einem Traumtor das 0:1. Kurz nach Wiedernpfiff glich Geinsheim aus. „Den Anfang der zweiten Hälfte haben wir verpennt, über den Kampf haben wir aber zurück ins Spiel gefunden“, meinte Stefan Fäth. Den vielumjubelten Dieburger Siegtreffer erzielte Johannes Euler in der 74. Minute mit einem Kopfball auf Flanke von Tayfun Durmus. „Insgesamt war unser Sieg verdient. Die Mannschaft hat vor allem in kämpferischer Hinsicht Vollgas gegeben“, bilanzierte Stefan Fäth. ey
SC Hassia Dieburg: Ludwig, Böttler, Güney (70. Benjamin Kampka), Türkgülsün (82. Arikan), Cassier, Capobianco, Torsten Schnitzer, Durmus, Baumbach (65. Gerhard), Heider, Euler
Tore: 0:1 Capobianco (30.), 1:1 Kessler (47.), 1:2 Euler (74.) - Rot: Maier (80. Geinsheim)

29.10.: SV Münster - SV 07 Nauheim 2:2 (1:1). „Wir sind zunächst nicht richtig ins Spiel gekommen“, sagte Münsters Trainer Naser Selmanaj. Nauheim ging in Führung, Julian Huther glich nach 22 Minuten nach einem schönen Spielzug zum 1:1 aus. Nach der Pause hatten Julian Huther und Martyn Turkowicz zwei sehr gute Chancen. „Fast im Gegenzug fällt dann das 1:2“, berichtete Selmanaj. Dass es für Münster zumindest zu einem Punkt reichte, lag vor allem an Alexander Lorenz. Der Routinier belebte nach seiner Einwechslung das Münsterer Spiel und glich in der 87. Minute mit einem schönen Tor zum 2:2 aus. In der Nachspielzeit vergaben Martyn Turkowicz und Kevin Grimm den Münsterer Siegtreffer.
SV Münster: Zeljko, Seib, Ries, Huther (59. Lorenz), Turkowicz, Butt, Schrom, Zvonimir Biskic, Grimm, Anton Sahitolli, Naim
Tore: 0:1 Harth (13.), 1:1 Huther (22.), 1:2 Duvnjak (59.), 2:2 Lorenz (87.) - Rot: Ries (83., Nauheim)

SG Sandbach - SC Hassia Dieburg 4:0 (1:0). Dieburg enttäuschte im Aufsteigerduell. „Das war das schwächste Spiel seit langer Zeit. Wir haben eine völlig verdiente Niederlage kassiert“, sagte Dieburgs Spielausschussvorsitzender Roland Jaensch. „Die erste Hälfte war noch ganz in Ordnung, nach der Pause waren wir dann nicht mehr oft über der Mittellinie. Aber nicht, weil Sandbach so stark war, sondern wir so schwach“, ärgerte sich Jaensch. ey
SC Hassia Dieburg: Ludwig, Böttler, Güney, Machado, Türkgülsün, Cassier (53. Baumbach), Harbusch (46. Durmus), Capobianco, Torsten Schnitzer (76. Schönig), Heider, Euler
Tore:1:0 Pliakas (17.), 2:0 Wirth (47.), 3:0 Klewar (60.), 0:4 Hübner (74.) - Rot: Schönig  (85., Dieburg, grobes Foulspiel)

Tabelle & Statistik Gruppenliga Darmstadt