Durch ein Freistoßtor von Spielertrainer Torsten Schnitzer kurz vor Schluss sicherte sich der SC Hassia Dieburg einen 1:0-Sieg gegen den VFR Groß-Gerau und den Gruppenliga-Aufstieg. Videos, Bilder und Spielbericht hier.

VIDEO: Höhepunkte Aufstiegsspiel Dieburg - Groß-Gerau

VIDEO: Stimmen und Jubelbilder zum Aufstieg

BILDERGALERIE: Hassia-Aufstiegsfeier

Aller guten Dinge sind drei

Dank Schnitzers Treffer gewann der Tabellenzweite der Kreisoberliga Dieburg/Odenwald vor knapp 1000 Zuschauern nicht nur das letzte Aufstiegsspiel gegen Groß-Gerau, Dieburg entschied auch die drei Mannschaften umfassende Aufstiegsrunde vor Groß-Gerau und Anatolia Birkenau für sich. „Das war ein schwieriges Spiel, aber wir haben bis zum Schluss an uns geglaubt. Am Ende war auch etwas Glück dabei. Wenn man aber die gesamte Saison betrachtet, ist es verdient, dass wir aufgestiegen sind“, sagte Torsten Schnitzer, der sich nach seinem Siegtreffer das Trikot vom Leib riss und über den halben Platz rannte. Pierre Kampka hatte den indirekten Freistß angetippt und Schnitzer aus 20 Metern ins rechte Eck getroffen. „Ich habe mir vor dem Freistoß gedacht, aller guten Dinge sind drei. Gott sei dank war es dann auch so“, meinte Schnitzer, der zuvor bereits Freistöße in aussichtsreicher Position vergeben hatte.  

Kurioser Freistoss

Diese dritte Chance hatte Schnitzer einer Undiszipliniertheit von Groß-Geraus Kapitän Jonas Kämmereit zu verdanken, der diese Szene so schnell sicher nicht vergessen wird. Der Ball war nach einem Dieburger Angriff schon geklärt. Kämmereit, der nach einem Kopballduell leicht zu Fall gekommen war, brüllte aber irgendetwas in Richtung Schiedsrichter Alexander Hauser. Der gab Kämmereit die Gelbe Karte und entschied auf den indirekten Freistoß für Dieburg, der schließlich zum einzigen Treffer führte. Ein Unentschieden hätte den Groß-Gerauern, die Birkenau mit 7:0 besiegt hatten, aufgrund des besseren Torverhältnisses zum Aufstieg gereicht. Da ebenfalls am Samstag die SG Unter-Absteinach den Aufstieg in die Verbandsliga Süd verpasste, stieg in der KOL-Aufstiegsrunde nur der Erste auf.

Hassia gehemmt

Dass dies die Dieburger sein werden, war im Spiel vom Samstag nicht unbedingt abzusehen. „Ich glaube, dass wir ein wenig gehemmt waren durch den Druck gewinnen zu müssen. Der Gegner hat es allerdings auch stark gemacht“, gab Torsten Schnitzer zu. In der Anfangsphase, in der Robin Schnitzer wegen einer Zerrung früh ausgewechselt werden musste, hatte Groß-Gerau ein Chancenplus. Die einzigen halbwegs guten Dieburger Möglichkeiten in der ersten Hälfte hatte Pierre Kampka, der eine Schnitzer-Ecke knapp verpasste und später über das Tor köpfte. Auch nach der Pause war die Hassia zunächst nicht zwingend genug, Groß-Gerau hatte die besseren Möglichkeiten. Gefährlich war Dieburg lediglich durch Mirko Trninic (70.), der vorbei köpfte. Torsten Schnitzer blieb mit seinen Freistößen noch an der Groß-Gerauer Mauer hängen. In der Schlussminute machte er es dann aber im entscheidenden Moment besser.

Schnitzer unbezahlbar

„Jungs, ich bin so stolz auf euch! Endlich sind wir in der Liga, in die wir hingehören“, schrie Torsten Schnitzer,  der der Hassia als Spieler erhalten bleiben wird, das Traineramt aber nach fünf Jahren an Stefan Fäth und Robin Schnitzer abgibt, bei seiner letzten Ansprache in die Runde. „Ich bin mir zu 100 Prozent sicher, dass wir mit dieser Mannschaft in der Gruppenliga eine gute Rolle spielen werden und mit dem Abstieg nichts zu tun haben“, sagte Schnitzer. Der Hassia-Spielausschussvorsitzende Roland Jaensch meinte: „Wir sind belohnt worden für ein Jahr harte Arbeit, wenn auch der Gegner heute spielstärker war und unglücklich verloren hat. Die Mannschaft bleibt komplett zusammen. Wir werden jetzt schauen, ob wir den ein oder anderen noch für die Gruppenliga bekommen. Torsten Schnitzer hat einen super Job gemacht, er ist unbezahlbar für die Hassia.“ Zur Saison 2012/2013 hatte Torsten Schnitzer das Spielertraineramt bei der Hassia übernommen. In seiner ersten Saison schaffte er den direkten Wiederaufstieg aus der A-Liga in die Kreisoberliga. Damals ebenfalls als Tabellenzweiter über die Reöegation. Nach vier Jahren in der KOL gelang dem Vizemeister nun der Sprung in die Gruppenliga. Dabei hatte die Hassia die ersten vier Saisonspiele verloren.

VIDEO: KOL-Aufstieg 2013 - Spielbericht gegen Günterfürst

VIDEO: KOL-Aufstieg 2013 - Stimmen und Jubel

Statistik

SC Hassia Dieburg: Ludwig, Böttler (64. Hamdi), Jakob (81. Cansever), Machado, Türkgülsün, Karaca, Pierre Kampka, Torsten Schnitzer, Durmus, Robin Schnitzer (26. Trninic), Benjamin Kampka

Tor: 1:0 Torsten Schnitzer (90.) - Schiedsrichter: Hauser (Waldbrunn)