Einen klaren Sieg feierte Germania Ober-Roden im Gruppenliga-Nachholspiel gegen Birkenau. Die Germania hat einen Punkt Rückstand auf Unter-Absteinach und Walldorf. Am Sonntag kommt es zum Tospiel gegen Unter-Absteinach.

Video: Tor zum 2:1 durch Tim Lehnert

Video: Platzverweis für Nicolai Ermert

Tabelle & Statistik Gruppenliga Darmstadt

Germania Ober-Roden - VFL Birkenau 5:2 (2:1).
Mit einem Schuss aus 40 Metern in der Torwinkel über den zu weit vor dem Tor stehenden Gästekeeper Kahlenberg gelang Nicolai Ermert die frühe Führung. Die war aber nach einem direkten Freistoß von Mats Gärtner schnell vertan. Trotz Unterzahl - Ermert sah wegen einer Tätlichkeit die Rote Karte - überzeugten die Hausherren im zweiten Durchgang. Birkenau kam nach dem 2:2-Ausgleich zu keiner weiteren Torchance mehr, während die Rödermärker noch klarer gewinnen hätten können. So landete in der 73. Minute ein Freistoß von Marco Christophori nur am Lattenkreuz. Germania-Trainer Adi Akinwale sagte: "Nach der Roten Karte war es brutal schwer. Kompliment an die Jungs, die haben das in Unterzahl richtig gut gemacht und verdient gewonnen."
Germania Ober-Roden: Kahl - Karadag (89. Beutin), Friess, Lehnert, Hoffmann - Stuckert, Marweg (88. Jäger), Ermert, Stemann, Firat - Christophori (84. Wick).
Tore: 1:0 Ermert (7.), 1:1 Gärtner (14.), 2:1 Lehnert (38.), 2:2 Kohl (47.), 3:2 Christophori (64.), 4:2 Stemann (68.), 5:2 Wick (89.) - Rot: Ermert (27./Tätlichkeit)

Spielberichte 7.5.:
TSV Seckmauern - Germania Ober-Roden 1:4 (1:1).
Die abstiegsbedrohten Hausherren hielten die Partie vor der Pause offen. Nach dem Seitenwechsel und dem schnellen 2:1 von David Stemann waren die nun spielerisch klar besseren Gäste aber nicht mehr zu halten. Mit ihrem 17. Saisonsieg wahrten die offensivstarken Rödermärker ihre Aufstiegschancen, zumal noch gegen Birkenau und Biebesheim zwei Nachholspiele zu Hause anstehen. "Wir hätten gut und gerne noch zwei Tore mehr schießen können. Mit dem dem Sieg ist es uns gelungen, mit dem Führungsduo Schritt zu halten", sagte Germania-Teammanager Daniel Hoffstadt. Am Mittwoch steht um 19 Uhr das Nachholspiel gegen den VfL Birkenau auf dem Programm. Am Sonntag steigt das Spitzenspiel gegen die SG Unter-Absteinach.
Germania Ober-Roden: Kahl - Friess, Lehnert, Hoffmann, Stuckert - Marweg, Stemann, Karadag (83. Singh), Ermert (74. Wick), Hakimi (55. Firat) - Christophori
Tore: 0:1 Hakimi (28.), 1:1 Raitz (39.), 1:2 Stemann (46.), 1:3 Marweg (63.), 1:4 Christophori (90.)

SV Münster - TSG Messel 1:3 (1:1). Die Münsterer dominierten die erste Hälfte, mussten aber einen frühen Rückstand nach Rückpaß-Eigentor von Vedad Turic hinnehmen. Martyn Turkowicz traf nur die Latte (11.), bevor er ausglich. Danach vergab Zvonimir Biskic eine mögliche Führung der überlegenen Hausherren. Gegen verbessert agierende Gäste geriet der SV im zweiten Durchgang ins Hintertreffen. Per direkten Freistoß von Marvin Benz ging Messel mit 2:1 in Front, Münsters Daniel Lampevski traf hingegen nur den Pfosten (81.). Ein Konter von Messels Cengiz Arslanparcasi in der Schlussminute entschied das Spiel. "Wir haben es vor der Pause versäumt, klarer in Führung zu gehen" berichtete SVM-Sprecher Joachim Boucher, "insgesamt war der Messeler Sieg etwas glücklich".
SV Münster: Zeljko - Seib, Gueney, Turic, Naim (58. Ott) - Lauckhardt, Tugay Barak, Mert Barak, Grimm (59. Lampevski), Biskic - Turkowicz
Tore: 0:1 Eigentor Turic (7.), 1:1 Turkowicz (14.), 1:2 Benz (69.), 1:3 Arslanparcasi (90.+3)