Am Sonntag erwartet Viktoria Urberach in der Verbandsliga Süd die SG Bornheim/GW Frankfurt zum Auftaktspiel. Die Urberacher gehen mit einem neuen Cheftrainer in die Saison.

"Team stark genug für guten Mittelfeldplatz"

Mit dem fünften Platz verabschiedete sich Trainer Lars Schmidt, der zum Regionalliga-Absteiger SC Hessen Dreieich wechselte, am Ende der vergangenen Saison von Viktoria Urberach. Der bisherige Co-Trainer Jens Wöll, der 2018 zur Viktoria gekommen war, rückte zum Cheftrainer auf. „Das ist für mich natürlich jetzt schon etwas anderes. Man hat mehr Verantwortung“, sagt Wöll. Mit dem fünften Platz überraschte die Viktoria in der vergangenen Saison positiv, zumindest einen guten Mittelfeldplatz im einstelligen Bereich traut Jens Wöll seiner Mannschaft zu. „So stark ist das Team schon“, sagt Wöll. Auch wenn die Ergebnisse in der Vorbereitung durchwachsen waren.

Spiel-Vorschau auf Viktoria-Webseite

Rödermark-Derbys stehen früh auf dem Programm

Mit Domagoj Filipovic, Mateusz Malkiewicz und Julian Purcell verließen drei Stammspieler den Verein, Routinier Jörn Kohl (FC Hanau 93) sowie Mostafa El Aadmi und Ismail Amallah kamen vom FC Dietzenbach. Auch Kevin Puls, der zuletzt für die Spvgg. Groß-Umstadt auflief und 2014 mit der TGM SV Hessenliga-Meister wurde, spielte schon höherklassig. Hinzu kommen einige Jugendspieler von anderen Vereinen. Die Rödermark-Derbys stehen für die Urberacher früh im Saisonverlauf an. Am Mittwoch, den 21. August, geht es gegen die Turnerschaft. Nur vier Tage später spielt die Viktoria bei der Germania. Am Sonntag steht aber erst einmal das Auftaktspiel gegen die SG Bornheim/GW Frankfurt auf dem Programm. In der vergangenen Saison endeten beide Partien unentschieden (2:2, 0:0).

Überraschender Trainerwechsel bei Germania Ober-Roden

TS will gute Frühform bestätigen

Kader Viktoria Urberach


Tor: Ole Schickedanz, Navin Schürmann, Khaiss Wahab (Jugend RW Frankfurt)

Abwehr: Tareq Hamed, Jörn Kohl (FC Hanau 93), Michele Piarulli, Kevin Puls (Spvgg. Groß-Umstadt), André Schneider, Giuseppe Serra, Idriss Aouraghe (Jugend Hessen Dreieich)

Mittelfeld: Sinisa Alempic, Aymane Boudchich (Jugend SG Rosenhöhe), Patryk Czerwinski, Khan Hamza (Jugend RW Frankfurt), Philipp Hochstein, Mostafa El Aadmi (FC Dietzenbach), Mehmet Yildirim, Sevket Yildirim

Angriff: Ismail Amallah (FC Dietzenbach), Jürgen Bufi, Marco Di Maria, Can Celayir, Robin SchnitzerAbgänge: Domagoj Filipovic (SC Hessen Dreieich), Anastasio Keoseoglu (FC Langen), Mateusz Malkiewicz (SC Hessen Dreieich), Julian Purcell (Hanau 93)

Trainer: Jens Wöll (bislang Co-Trainer)

Saisonziel: frühzeitiger Klassenerhalt

Favoritentipp: SC 1960 Hanau