Am Samstag (16 Uhr) will Germania Ober-Roden in die zweite Saisonhälfte starten. Da das Auswärtsspiel bei Eintracht Wald-Michelbach auf einem Kunstrasenplatz angesetzt ist, stehen die Chancen gut, dass die Partie auch tatsächlich stattfindet.

Germania bestes Rödermark-Team

Am vergangenen Sonntag war das Derby der Germania gegen Viktoria Urberach wegen Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt worden. Jetzt soll es für die Germania endlich losgehen. 
Die Mannschaft von Trainer Adi Akinwale ist als Aufsteiger auf Platz sechs aktuell bestes Rödermark-Team in der Verbandsliga.. Mit 29 Punkten aus 19 Spielen spielt die Germania bislang eine starke Saison und muss sich in Sachen Abstiegskampf von den drei Vereinen aus Rödermark am wenigsten Sorgen machen. Immerhin sieben Punkte beträgt derzeit der Vorsprung der Germania auf die Abstiegsplätze, auf die aufgrund der engen Abstände mehr als die halbe Liga achten muss. „Wenn wir ähnlich spielen wie in der Hinrunde, dürften wir nicht mehr in Abstiegsgefahr geraten. Wir sind dennoch weiter vorsichtig“, sagt Germania-Präsident Norbert Rink.

Innenbandanriss bei Christophori-Como

Vorsichtig ist die Germania auch deshalb, weil sich Kapitän Marco Christophori-Como in der Vorbereitung einen Innenbandanriss zugezogen hat. Christophori-Como, der bereits 17 Tore erzielt hat und in den vergangenen Jahren immer mit weitem Abstand bester Schütze seines Teams war, wird wohl frühestens Anfang April wieder spielen können.  „Die Vorbereitung war durchwachsen, die Witterungsverhältnisse, wie bei den anderen Vereinen auch, nicht optimal“, sagt Norbert Rink. Positiv war unter anderem der 4:2-Testspielsieg beim Hessenligisten Spvgg. 03 Neu-Isenburg.