Unentschieden endete am Samstag das Rödermark-Derby zwischen Viktoria Urberach und der TS Ober-Roden. Wir haben Videos, Bilder und einen Spielbericht zum Stadtduell.
BILDERGALERIE: 77 FOTOS VOM RÖDERMARK-DERBY

Martin mit Remis zufrieden, Juskic nicht


1:1 hieß es nach 90 spannenden Minuten auf dem Viktoria-Sportplatz. Die Viktoria führte zur Pause durch einen sehenswerten Freistoßtreffer von Paolo Cavallo (45.), Mario Gotta glich für die TS in der 65. Minute aus. "Mit dem 1:1 können wir heute gut leben", meinte Viktoria-Trainer Max Martin. Sein Ober-Röder Kollege Zivojin Juskic sagte: "Mit dem Ergebnis bin ich nicht zufrieden, aber die Leistung und das Engagement meiner Jungs war top."

BILDERGALERIE: 77 FOTOS VOM RÖDERMARK-DERBY

VIDEO: DERBY-HÖHEPUNKTE AB DER 44. MINUTE



Traumtor von Cavallo

In der ersten Hälfte konnte sich Viktoria-Torhüter Jonas Röder einige Male auszeichnen. Etwa in der 13. Minute bei einem Kopfball von Mario Gotta. In der 31. Minute war Aziz Bidou nach einem Freistoß von Niklas Kessler zu unentschlossen. In der 42. Minute war Jonas Röder gegen Mario Gotta erneut zur Stelle. Kurz vor der Pause machte dann die Viktoria nachhaltig auf sich aufmerksam, genauer gesagt Ernesto Cavallo, der mit einem schönen Freistoßtreffer aus 18 Metern TS-Torhüter Dennis Weinreich überwand. "Mit ihm haben wir individuelle Klasse geholt, der auch mal einen Freistoß rein macht. Solche Aktionen haben uns in den vergangenen beiden Jahren oft gefehlt", sagte Max Martin über seinen Torschützen.

VIDEO-INTERVIEW MIT MAX MARTIN UND ZIVOJIN JUSKIC


Gotta gleicht per Kopf aus

In der zweiten Hälfte verpasste zunächst Paul Wolf mit einem Kopfball knapp neben das Tor den Ausgleich für Ober-Roden. Aziz Bidou brachte kurz darauf bei einem Fallrückzieher nicht genügend Druck hinter den Ball. Nach etwas mehr als einer Stunde war es dann aber soweit: Nach einer Ecke war Mario Gotta per Kopf zur Stelle. "Das war individuelle Klasse. Mario Gotta kann man scheinbar nicht verteidigen", meinte Urberachs Trainer Max Martin zum Ausgleichstreffer. Nach dem Ausgleich hatte die TS zwar weiter ein leichtes Übergewicht, war aber vor dem Tor nicht zwingend genug. "Urberach hat diszipliniert und geordnet gespielt, da war er schwer Chancen heraus zu spielen", sagte TS-Trainer Zivojin Juskic. Die beste Chance vergab Tim Schöppner, der in der 72. Minute an Jonas Röder scheiterte. Die Viktoria hatte in der zweiten Hälfte keine nennenswerte Torchance mehr.

Remis gut für stimmungsvollen Kerb-Besuch


Nach dem Spiel ging es für beide Mannschaften auf die Orwischer Kerb. "Letztes Jahr war die TS nach ihrem Derbysieg an unserem Kerbstand und hat ihn leer gesoffen. Diesmal hoffe ich, dass wir gemeinsam feiern", blickte Max Martin mit einem Lächeln auf den Abend voraus. Ob dem so gewesen ist, konnte nicht abschließend recherchiert werden. Doch bereits gegen 19.30 Uhr wurden TS-Leistungsträger in der Nähe des Viktoria-Standes gesichtet.

BILDERGALERIE: 77 FOTOS VOM RÖDERMARK-DERBY

Statistik


Viktoria Urberach: Röder - Schneider, Wolf, Deumlich (46. Wiesner), Struwe, Serra, Niksic, Czerwinski (56. Porporis), Beck. Ludwig, Cavallo

TS Ober-Roden: Weinreich - Gotta, Barowski, Kessler, Schöppner (85. Faryar), Bidou, Schnitzer, Wolf (57. Henkel), Pfaff, Skrypzak, Knecht (57. Böttler)

Tore: 1:0 Cavallo (45.), 1:1 Gotta (65.) - Schiedsrichter: Gün (Wiesbaden)