Überblick über die Zwischenrunde des Kreispokals. Die TS Ober-Roden gewann das Rödermark-Derby. Das Viertelfinale ist auch schon ausgelost.

Bildergalerie Viktoria Urberach - TS Ober-Roden

9.2.: Viktoria Urberach - TS Ober-Roden 0:1 (0:0). 
Durch ein Tor von Sebastian Jung in der Nachspielzeit gewann die Turnerschaft das Zwischenrundenspiel. Die TS ist damit für das Viertelfinale qualifiziert, für den 20. März ist die Partie beim Gruppenligisten KSG Georgenhausen angesetzt. „Das war eine durchweg positive Partie für uns“, sagte TS-Trainer Bastian Neumann am Samstag nach dem Erfolg im Rödermark-Derby. „In der ersten Hälfte hatten wir ein Chancenplus, der zweite Durchgang war weitgehend ausgeglichen. Insgesamt ein guter Test“, so Neumann. Viktoria-Trainer Lars Schmidt meinte nach der knappen Niederlage im Duell der beiden im Wettbewerb verbliebenen Verbandsligisten: „Das war ein echter Abnutzungskampf von zwei Mannschaften, die auf einem ähnlichem Niveau agiert haben. Die TS hatte leichte Feldvorteile in der Luft, wodurch auch dann der Treffer fiel. Das war zwar ein schlechtes Ende für uns, aber es war trotzdem ein guter Test, aus dem wir unsere Lehren ziehen werden.“ Die Urberacher gaben durch Marco Di Maria die ersten Torschüsse ab, in der elften Minute köpfte Ober-Rodens Max Hesse an den Pfosten. Kurz darauf wurde Mario Gotta von Viktoria-Torhüter Navin Schürmann im Strafraum zu Fall gebracht, Schiedsrichter Boris Reisert (TG Ober-Roden)  entschied auf Elfmeter. Schürmann parierte aber den Strafstoss von Florian Henkel, auch der Nachschuss wurde abgeblockt. Eine weitere große Chance zur Führung vergab nach einer knappen halben Stunde Ober-Rodens Cengiz Veisoglu, dessen Nachschuss am Tor vorbei ging. In der zweiten Hälfte waren beide Mannschaften lange Zeit nicht zwingend genug.  Erst in der Schlussphase kam die Viktoria durch Marco Di Maria gefährlich vor das TS-Tor. Als sich die Zuschauer bereits auf die Verlängerung eingestellt hatten, traf allerdings Ober-Rodens Sebastian Jung in der ersten Minute der Nachspielzeit nach einem Eckball von Michel Klinger per Kopf zum 0:1. Direkt danach wurde die Partie abgepfiffen, im Anschluss an das Spiel kam es auf dem Platz noch zu kleineren Rangeleien zwischen Spielern beider Mannschaften.
Viktoria Urberach: Schürmann; Serra, Yildirim, Di Maria, Czerwinski, Hochstein, Purcell, Schnitzer (82. Schneider), Piarulli, Hamed (46. Filipovic), Malkiewicz (46. Alepmic)
TS Ober-Roden: Gkogkos; Gotta, Wolf, Schöppner (69. Barak), Henkel, Veisoglu, Klinger, Kriegsch, Hesse, Kozlu (46. Schultheis), Jung
Tor: 0:1 Jung (90., +1) - Bes. Vork.: Schürmann hält Foulelfmeter von Henkel (12.) - Schiedsrichter: Boris Reisert (TG Ober-Roden)

9.12.: SG Mosbach/Radheim - SC Hassia Dieburg kampflos für Dieburg

6.12.: SV Münster - PSV Groß-Umstadt 12:0 (5:0). Der Gruppenligist machte das Dutzend voll und steht damit im Viertelfinale. Durch einem Doppelschlag von Arian Sahitolli lag Münster bereits nach zehn Minuten gegen den A-Ligisten mit 2:0 in Führung. Arian Sahitolli traf insgesamt dreimal, sogar auf fünf Tore brachte es Daniel Lampavski. Bereits zur Pause stand es 5:0, auch nach dem Wechsel ließ Münster gegen die zwei Klassen tiefer spielenden Portugiesen nicht nach und erzielte noch sieben weitere Treffer.
SV Münster: Petrinec; Seib, Wolf, Braun, Arian Sahitolli, Lampevski, Turkowicz, Butt, Schrom, Baader, Köllhofer (Rubic, Karipidis)
Tore: 1:0, 2:0 Arian Sahitolli (9., 10.), 3:0 Lampevski (30.), 4:0 Baader (31.), 5:0, 6:0 Lampevski (40., 49.), 7:0 Arian Sahitolli (58., FE), 8:0, 9:0 Lampevski (61., 66.), 10:0 Rubic (71.), 11:0 Karipidis (78.), 12:0 Braun (88.)


Die Viertelfinalspiele wurden bereits ausgelost:

Donnerstag, 21. März, 19 Uhr: TSV Lengfeld - DJK Viktoria Dieburg

Sonntag, 24. Februar, 14 Uhr: Hassia Dieburg - Viktoria Schaafheim

Mittwoch, 20. März, 19.30 Uhr: KSG Georgenhausen - TS Ober-Roden

Donnerstag, 7. März, 19.30 Uhr: SV Heubach - SV Münster