Am ersten Spieltag der Gruppenliga Darmstadt nach der Winterpause hat es den SV Münster erwischt. Das Team von Trainer Naser Selmanaj kassierte beim 0:1 im Spitzenspiel bei der SG Dersim/VfR Rüsselsheim die erste Saisonniederlage. Rüsselsheim übernahm die Tabellenspitze von Münster, der SV hat aber noch ein Spiel weniger. Der Tabellendritte SG Langstadt/Babenhausen besiegte den Vorletzten Michelstadt deutlich. Hassia Dieburg verlor trotz früher Führung in Fehlheim klar. Im Sommer gibt es einen Trainerwechsel bei der Hassia.

Tabelle & Statistik Gruppenliga Darmstadt

Bildergalerie SV Münster - SG Langstadt/Babenhausen

SG Dersim/VfR Rüsselsheim - SV Münster 1:0 (1:0). Luca Götz erzielte bereits in der 13. Minute das einzige Tor des Spiels. Bei der ersten Offensivaktion der Gastgeber staubte Götz zum 1:0 ab. „Die ersten 25 Minuten haben wir verschlafen“, sagte Münsters Trainer Naser Selmanaj, der neben Daniel Lampevski verletzungsbedingt auch auf Adrian Postall verzichten musste. In der 25. Minute hatte Jens Ries eine gute Chance, Rüsselsheim Torhüter Volkan Tekin hielt aber stark. „Das war ein Spiel auf Augenhöhe. Hinten haben wir ganz gut gestanden, aber nach vorne hat uns heute etwas die Durchschlagkraft gefehlt“, so Selmanaj. Dennoch hatte Münster in der zweiten Hälfte gute Chancen. Tekin war bei einer Chance von Talmiz Butt (67.) auf dem Posten, bei einem Volleyschuss von Steven Baader aus acht Metern rettete ein Rüsselsheimer Spieler auf der Linie (81.). Die Niederlage, so Selmanaj, sei zwar ägerlich gewesen, habe aber irgendwann kommen müssen: „Liverpool hat nach einer langen Serie an diesem Wochenende auch das erste Mal verloren.“
SV Münster: Petrinec; Seib, Ries, Wolf, Braun, Arian Sahitolli, Butt, Rubic, Karipidis (80. Calvin Baader), Anton Sahitolli, Köllhofer (65. Steven Baader)
Tor: 1:0 Götz (13.)

VfR Fehlheim - SC Hassia Dieburg 6:1 (1:1). Dieburg legte einen perfekten Start hin: Torsten Schnitzer nutzte in der zweiten Minute einen Abwehrfehler der Fehlheimer. Bereits in der sechsten Minute glich Fehlheim aus. Dieburg musste in der Anfangsphase zweimal verletzungsbedingt wechseln. Zudem sahen die Dieburger kurz vor und kurz nach der Pause zwei Ampelkarten: Sergen Tat und Ricardo Hieronymus mussten frühzeitig in die Kabine. „Leider hat heute keine der beiden Mannschaften das Spiel entschieden“, meinte Dieburgs Trainer Christian Enders mit Blick auf die umstrittenen gelb-roten Karten und die Schiedsrichterleistung. Es gab zahlreiche weitere gelbe Karten. Bis zur 64. Minute blieb es beim 1:1, dann schossen die Fehlheimer noch fünf Tore. „Ich glaube, wenn wir  Elf gegen Elf zu Ende gespielt hätten, wäre das zu einem ein gutes Fußballspiel geworden. Außerdem hätten wir dann heute etwas mitgenommen“, so Enders. Torsten Schnitzer wird im Sommer als Spielertrainer bei der Hassia aufhören. Er will sich mit dem Klassenerhalt verabschieden. Der 37-Jährige wechselt im Sommer als Spielertrainer zum FV Biblis (Kreisliga A Bergstraße). Schnitzer wohnt schon seit einigen Jahren mit seiner Familie nur wenige hundert Meter vom Sportplatz der Bibliser entfernt. Vor zwei Jahren war für Schnitzer ein Wechsel zum FV Biblis schon einmal Thema, nun kam er zustande. „Die Fahrerei wurde mir irgendwann zu viel. Es wäre eine tolle Sache, wenn ich mich mit dem Klassenerhalt verabschieden könnte“, so Schnitzer, der vermutet, dass es im Kampf um den Klassenerhalt bis zum Saisonende eng zugehen wird. Wie Torsten Schnitzer wird Timo Rödler zur neuen Saison bei den Dieburger gemeinsam mit Abteilungsleiter Christian Enders ein Trainerduo bilden. Rödler kehrt damit im Sommer von Viktoria Klein-Zimmern zu seinem Heimatverein zurück, für den er viele Jahre als Spieler aktiv war. Wobei der 38-Jährige, der nur wenige Meter neben dem Sportplatz wohnt, nie ganz weg war. Parallel zu seiner Tätigkeit in Klein-Zimmern trainierte er Jugendmannschaften der Dieburger und ist auch bei den Alten Herren der Hassia aktiv. „Es hat schon in der Vergangenheit immer wieder lose Gespräche gegeben“, meint Rödler mit Blick auf das Traineramt der Dieburger. Bei der Anfrage habe er diesmal nicht allzu lange überlegen müssen. Auf die Zusammenarbeit mit Christian Enders, der das Traineramt gemeinsam mit Torsten Schnitzer im vergangenen Herbst nach dem Rücktritt von Wolfgang Kern übernommen hatte, freut sich Rödler: „Den kenne ich auch schon, seit ich auf der Welt bin“, meint Rödler schmunzelnd. Gemeinsam ist man auch in einer Fastnachtsgruppe aktiv, ab Sommer bilden Rödler und Enders nun auch ein Trainergespann. Natürlich hofft Rödler, dass die Hassia in der Gruppenliga den Klassenerhalt schafft. Bis zum Sommer werde er sich allerdings voll auf seine aktuelle Aufgabe bei Viktoria Klein-Zimmern konzentrieren. 
SC Hassia Dieburg: Ludwig; Tat, Karaca, Cassier (17. Schönig), Hieronymus, Dillmann, Schnitzer (70. Abdi), Durmus, Santur (15. Euler), Güney, Alan
Tore: 0:1 Schnitzer (2.), 1:1 Schwerdt (6.), 2:1 Schwerdt (64.), 3:1 Melzer (66.), 4:1 Schwerdt (86., FE), 5:1 Melzer (89.), 6:1 Butz (90., +1) - Gelb-Rot: Tat (39., Dieburg), Hieronymus (48., Dieburg)

SG Langstadt/Babenhausen - VfL Michelstadt 4:0 (3:0). In der sechsten Minute traf Fulbert Amouzouvi den Pfosten, in der 17. Minute bereitete Amouzouvi den Führungstreffer der SG von Andrej Kolchak vor. Maximilian Lortz nach gut einer halben Stunde und Alexander Haberkorn in der 43. Minute sorgten mit ihren Toren bereits vor der Pause für die Vorentscheidung. Beim 2:0 kam die Vorarbeit von Haberkorn, beim 3:0 von Kolchak. SG-Torhüter Marco Zeiger war in der ersten Hälfte beschäftigungslos. Ähnlich ging es im zweiten Abschnitt weiter. Auf Vorarbeit von Amouzouvi erzielte Andrej Kolchak mit seinem zweiten Treffer in der Schlussphase den 4:0-Endstand. „Wir waren 90 Minuten überlegen und haben noch einige Chancen liegen gelassen. Michelstadt war mehr auf Schadenbegrenzung aus“, sagte Toni Coppolecchia, sportlicher Leiter der SG. Benjamin Braus musste zur Pause wegen Verdacht auf Jochbeinbruch ausgewechselt werden.
SG Langstadt/Babenhausen: Zeiger; Hippe, Flör, Bejaoui, Romeo, Kolchak, Haberkorn, Lortz (73. Önk), Braus (46. Kocahal), Amouzouvi, Turkowicz
Tore: 1:0 Kolchak (17.), 2:0 Lortz (36.), 3:0 Haberkorn (43.), 4:0 Kolchak (78.)

Audio-Interview mit SV-Trainer Naser Selmanaj in der Winterpause