Viel besser kann eine Winterpausenbilanz kaum aussehen: Der SV Münster führt nach 19 Spielen ungeschlagen die Tabelle der Gruppenliga Darmstadt an. Die Chancen auf die Meisterschaft und den Aufstieg in die Verbandsliga Süd stehen gut.

Tabelle & Statistik Gruppenliga Darmstadt

Bildergalerie SV Münster - SG Langstadt/Babenhausen

Meisterschaft als nachträgliches Geburtstagsgeschenk?


Im zu Ende gehenden Jahr hatten die Münsterer ihren 100. Vereinsgeburtstag groß gefeiert, unter anderem mit einem Festwochenende und einem Testspiel gegen Zweitligist Darmstadt 98. Nun schaut es ganz danach aus, als könnten sie sich im kommenden Mai mit dem Aufstieg auch noch ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk machen. Münster hat einen Punkt Vorsprung auf den Tabellenzweiten SG Dersim/VfR Rüsselsheim. Auf den Dritten SG Langstadt/Babenhausen sind es vier Zähler. Im Gegensatz zu den beiden Verfolgern hat Münster zudem noch ein Nachholspiel zu bestreiten. „Nicht nur die Hinrunde der laufenden Saison war gut, sondern das gesamte Jahr 2019“, bezieht Münsters Trainer Naser Selmanaj durchaus auch noch die zweite Hälfte der Saison 18/19 in seine Jahresbilanz ein. Wobei am Ende der vergangenen Runde die „i-Tüpfelchen“ fehlten. Als Dritter verpasste der SV die Relegationsteilnahme am letzten Spieltag nur ganz knapp, das Kreispokalfinale gegen Hassia Dieburg ging im Elfmeterschießen verloren. „Daraus haben wir gelernt“, ist sich Selmanaj sicher.  In dieser Saison scheint Münster noch einen Schritt weiter zu sein. „Die Mannschaft hat sich weiterentwickelt, sie ist reifer geworden“, sagt Dieter Huther, Vorstand Sport beim SV. „Wir sind absolut zufrieden. Das liegt nicht nur daran, dass wir noch kein Spiel verloren haben“, so Huther. Auch die Spielweise der Mannschaft überzeuge.

Team ergänzt sich sehr gut

13 Siege hat Münster eingefahren, sechs Spiele endeten unentschieden. Mit 57 Toren hat das Team von Naser Selmanaj nach dem Tabellenvierten VfR Fehlheim (83) die zweitmeisten Treffer erzielt und mit 17 die wenigsten Tore kassiert. Dabei war der Start etwas holprig. Die ersten drei Spiele gegen Höchst, Fehlheim und Langstadt/Babenhausen endeten unentschieden. „Da war die Mannschaft noch nicht so ganz auf dem richtigen Weg“, erinnert sich Naser Selmanaj. Wegen urlaubs- und beruflich bedingter Ausfälle habe er das Team in der Vorbereitung selten komplett zusammen gehabt. Die Rückstände hätten seine Spieler aber gut aufholen können. So gut, dass sein Team bis zur Winterpause ohne Niederlage blieb.  Im Gegensatz zur vergangenen Saison habe seine Mannschaft mehr Stabilität in ihr Spiel bekommen, berichtet Selmanaj. Auch nach Rückschlägen komme sein Team zurück: „Das macht es aus, dass wir an uns glauben, dran bleiben und uns sehr, sehr gut ergänzen im Team. Wir haben eine hungrige Mannschaft, die etwas erreichen will und Bock hat auf Erfolg.“ Es bestehe eine gute Balance zwischen jungen und erfahreneren Spielern. Das sieht Sportvorstand Dieter Huther, der den Trainer als „akribischen Arbeiter“ lobt, ähnlich. "Naser hat bei uns im Verein einiges bewegt. Er bringt die Jungs nach vorne.“ 

Postall Zweiter in der Torschützenliste

Mit Adrian Postall (20 Treffer) hat Münster hinter Max Schwerdt (26, VFR Fehlheim) auch den aktuell zweitbesten Torschützen in seinen Reihen. Arian Sahitolli traf neunmal. Jonas Seib, Mark Braun und Damian Leonhard Köllhofer, der acht Tore erzielte, waren in allen 19 Spielen dabei. Unter anderem erinnert sich Naser Selmanaj gerne an den 4:0-Derbysieg gegen die SG Langstadt/Babenhausen am 24. November. „An dem Tag passte alles.“

Verbandsliga-Derbys locken

Auch wegen zu erwartender Nachbarschaftsduelle gegen Mannschaften aus Rödermark und Rodgau wäre die Verbandsliga für Münster ein lohnendes Ziel. „Ich würde es der Mannschaft gönnen, da sie wirklich guten Fußball spielt. Es gibt aber überhaupt keinen Druck von Vereinsseite“, sagt Dieter Huther.

Topspiel gleich Anfang März

Gleich für den ersten Spieltag nach der Winterpause ist für Münster das Spiel beim aktuell schärfsten Konkurrenten angesetzt. Am 1. März geht es zur SG Dersim/VfR Rüsselsheim.  „Das ist gut für uns, dass wir gleich zu Beginn zum Zweiten fahren. Da sehen wir gleich wie weit wir sind. Das ist ein guter Auftakt. An dem Tag wird aber noch nichts entschieden, es ist nur das erste Spiel nach der Pause“, meint Naser Selmanaj.

Audio-Interview mit SV-Trainer Naser Selmanaj