Spitzenreiter Eppertshausen verliert Kartenfestival / Fil hört in Urberach auf

Image
Nach der Winterpause verspricht die Kreisliga A Dieburg reichlich Spannung. Dazu trugen die Egebnisse des letzten Spieltages im alten Jahr bei. Tabellenführer FV Eppertshausen hat nach der 3:5-Niederlage bei Aufsteiger Niedernhausen nur noch einen Punkt Vorsprung auf Verfolger TG Ober-Roden . Auf den Tabellendritten Groß-Bieberau sind es zwei Punkte. Ober-Roden und Groß-Bieberau gewannen am Wochenenende ihre Auswärtsspiele, wenn auch mit einiger Mühe.

Bildergalerie FSV Münster - TG Ober-Roden

GSV Gundernhausen - TSV Richen 0:2 (0:1).
In der ersten Hälfte hatte Gundernhausen trotz des Rückstandes Vorteile, den zweiten Abschnitt dominierten dann die favorisierten Richener.
Tore: 0:1 Muhl (36.), 0:2 Koch (60.)

FC Niedernhausen - FV Eppertshausen 5:3 (2:1).
Niedernhausens Torhüter Felix Braune hatte einen erheblichen Anteil am Überraschungsssieg, er verwandelte zwei Elfmeter. Die Eppertshäuser ärgerten sich über den Schiedsrichter. Ronald Zelger kassierte als einziger Akteur aus der FVE-Anfangself keine gelbe Karte.Die Epperthäuser kassierten insgesamt vier Platzverweise, wenn auch drei davon erst kurz vor Schluss. „Der Schiedsrichter war eine Katastrophe“, meinte Eppertshausens Sprecher Jens Ringel. „Mit zehn Mann waren wir zwar noch überlegen, haben aber zu wenig aus unseren Chancen gemacht“, soRingel. Dreimal glich der FVE eine Niedernhausener Führung aus, zum vierten Ausgleich reicht es mit am Ende nur noch sechs Feldspielern dann aber nicht mehr.
FV Eppertshausen: Hiua, P. San Nicolas, Lotz, Demirel, Zelger (70. Brand), Sticht, Butt, Bangnnowksi, Euler, Cakmak, D. San Nicolas (70. Kubela)
Tore: 1:0 F. Braune (22., Foulelfmeter), 1:1 Cakmak (38.), 2:1 F. Braune (43., Foulelfmeter), 2:2 D. San Nicolas (46.), 3:2 P. Braune (48.), 3:3 Lotz (59., Foulelfmeter), 4:3 Röder (75.), 5:3 Greschenr (90.) – Rot: Bangnowski (49., Eppertshausen) - Gelb-Rot: Euler (89., Eppertshausen), Lotz (88., Eppertshausen), Demirel  (88., Eppertshausen)
Schiedsrichter: Deidrich (Vielbrunn)

FSV Groß-Zimmern - SV Groß-Bieberau 1:2 (1:0).
Groß-Zimmerns Trainer Ralf Rott ging mit Schiedsrichter
Viktor Lawlinski hart ins Gericht: „Das war mit Abstand die schlechteste Schiedsrichterleistung, die ich seit langem gesehen habe. Der hat sieben Minuten nachspielen lassen, ich weiß nicht warum.“ In eben dieser siebten Minute der Nachspielzeit fiel das 1:2. Zudem sah Groß-Zimmerns Torhüter Valentin Roßkopf nach einem Foul, das zum Elfmeter führte, die Rote Karte. „Den Elfmeter kann man geben, aber nicht die Rote Karte“, so Rott. Lange sah es nach einer Überraschung aus. „In der ersten Hälfte waren wir die bessere Mannschaft“, sagte Ralf Rott. Bis zur 78. Minute verteidigte der FSV seine Führung.
FSV Groß-Zimmern: Roßkopf, Conner, Flegel, Rynkowski (78. Gölz), Dejan Misev, Jakovic, Stroh, Stelzer, Cakdas, Obertshauser, Ollesch
Tore: 1:0 Obertshauser (30.), 1:1 Sternberger (78., Foulelfmeter), 1:2 Eifert  (90., +7)  – Rot: Roßkopf (78., Groß-Zimmern), Ollesch (80., Groß-Zimmern)

KSV Urberach - SG Ueberau 2:2 (1:1). Urberach und Spielertrainer Murat Fil gaben nach dem Spiel die sofortige Trennung bekannt. „Murat sucht eine neue Herausforderung. Das ist traurig für uns, weil er bei uns hervorragende Arbeit geleistet hat“, sagte KSV-Abteilungsleiter Henneing Brandt. Fil wollte um den Aufstieg mitspielen, das ging sich trotz teilweise guter Leistungen nicht aus. „Er geht nicht im Streit. Wir verfallen jetzt nicht in Hektik und werden in Ruhe einen Nachfolger suchen.“ Die Urberacher verpassten es, Murat Fil mit einem Sieg zu verabschieden. „Wir waren überlegen, hatten auch die besseren Chancen. Ueberau hat aber gut verteidigt“, sagte Urberachs Abteilungsleiter Henning Brandt. Zweimal glichen die Gäste eine Urberacher Führung aus.
KSV Urberach: Sagmann, Lazarin, Oezcan, Lodin, Pirinc, Dursun (87. De Bernardo), Szymkowiak, Bayraktaroglu, Kendirli, Fil , Bavli
Tore: 1:0 Fil (9.), 1:1 Cansever (40.), 2:1 Kedilri (80.), 2:2 Urban (82.) – Schiedsrichter: Boide Afolterbach)

FSV Münster - TG Ober-Roden1:3 (1:0). Münster ging gegen die favorisierten Gäste in Führung, letztlich setzte sich aber doch der Tabellenzweite durch. „Bis zum 1:1 war das ein ausgeglichenens Spiel, dann haben wir gepennt und die TG ist durch einen Doppelschlag in Führung gegangen“, sagte Münsters Spielausschussvorsitzender Hans Murmann. „Ein Unentschieden wäre ingsesamt gerechter gewesen“, so Murmann. „Das war von uns heute ein schlechtes Spiel. Positiv war allerdings, dass wir zum ersten Mal in dieser Saison einen 0:1-Rückstand gedreht haben“, sagte Ober-Rodens Trainer Marcel Winkler.
FSV Münster: Wischnewski, Tekin, Niewiem, Yakut, T. Naim, Kret, Milosevic, Schäfer, Aslan (75. Yildirim)
TG Ober-Roden: Splitt, Scharf, Weiland (46. Schwäbe), Schülner, Oeztuerk, Holland (46. Hoffmann), Bataineh, Gruber, Vo, Winkler, Lahri (70. Heinowicz)
Tore: 1:0 Aslan (41.) , 1:1 Bataineh (75.), 1:2 Winkler (77.), 1:3 Vo (88.) – Rot: A. Naim (80., Münster) – Schiedsrichter: Köhler (Froschhausen)

FC Ueberau – Germania Babenhausen 1:5 (0:2).
„Unser Sieg war zu keinem Zeitpunkt in Gefahr“, meinte Babenhausens Sprecher Marcus Unger. Germania-Torjäger Khalid El  Hirech legte mit seinem Doppelschlag schnell den Grundstein für den Sieg.
Germania Babenhausen: Essaway, Apo, S. Ganss, Funk, Barth (79. Günther), Todic, Hartmann, F. Ganss, El Herech (69. Seitz), Tezgel Bejaoui
Tore: 0:1, 0:2 El Hirech (22., 28.), 0:3 F. Ganss (51.), 0:4 Todic (55.), 0:5 Barth (61.), 1:5 Cakirer (75.)

FSV Spachbrücken - SV Sickenhofen 1:4 (0:2).
„Wir haben verdient gewonnen“, sagte Sickenhofens Sprecher Bernd Gehlzleichter.Dabei spielten die Spachbrücker teilweise mit zwei Mann in Überzahl. „Selbst da haben wir nur ein Tor geschossen“, ärgerte sich Spachbrückens Sprecher Dieter Ganss. Insgesamt gab es vier Platzverweise.
SV Sickenhofen: Thiel, Peter, Akman, Dogan (70. A. Pereira), Kürbis, Ribeiro, Schmidt, Tarant, B. Pereira (41. Garcia), Sahitolli, Huber
Tore:  0:1 Tarant (25., Foulelfmeter), 0:2 Schmidt (40.), 1:2 B. Schimak (67.), 1:3 Tarant (90., Foulelfmeter), 1:4 Schmidt (90., +2) – Gelb-Rot: Ribeiro (42., Sickenhofen), Kraft (75., Spachbrücken), Kramer (82., Spachbrücken) – Rot: Peter (44., Sickenhofen)  - Schiedsrichter: Weber (Aschbach)

SG Raibach/Umstadt – Viktoria Klein-Zimmern  5:2 (1:1). „Unser Sieg war verdient, ist vielleicht um ein, zwei Tore zu hoch ausgefallen“, sagte Raibach/Umstadts Sprecher Andreas Dickmann.
Tore: 1:0 Stoll (9.), 1:1 Herberg (21.), 2:1 Stork (48.), 3:1 Stork (60., Foulelfmeter), 4:1 Hillinger (68.), 4:2 Lutz (87.), 5:2 Thierolf (88.) – Schiedsrichter:  Toric (Schweinheim)

 {mosmodule module=ad1}

Zusätzliche Informationen