Aufsteiger SG Langstadt/Babenhausen gewann in der Gruppenliga Darmstadt auch sein zweites Spiel. Gegen den Mitaufsteiger SV Geinsheim gab es gestern einen 1:0-Erfolg. Die SG ist Tabellenzweiter, Spitzenreiter ist der FC Alsbach. Der SV Münster lag nach einer 3:0-Führung beim Aufstiegsfavoriten VfR Fehlheim mit 3:4 hinten, schaffte aber immerhin in der Nachspielzeit noch den Ausgleich. Den ersten Sieg feierte Aufsteiger Hassia Dieburg beim 3:1 in Höchst.

Tabelle & Statistik Gruppenliga Darmstadt

Bildergalerie SC Hassia Dieburg - SG Langstadt/Babenhausen

SG Langstadt/Babenhausen - SV Geinsheim 1:0 (1:0). Neuzugang Fulbert Amouzouvi hatte in der 26. Minute für Langstadt/Babenhausen eine gute Chance. In der 37. Minute konnte der Gästetorhüter einen Schuss von Amouzouvi nur abklatschen, Andrej Kolchak verwandelte zur SG-Führung. Kurz nach der Pause traf Amouzouvi die Latte. In der 70. Minute war SG-Torhüter Hans André Affeldt bei der besten Möglichkeit der Gäste auf dem Posten. Kolchak (72.) vergab bei einer Großchance seinen zweiten Treffer. In der Nachspielzeit traf Amouzouvi den Pfosten. „Gegen defensiv eingestellte Geinsheimer sind wir schwer ins Spiel gekommen. Insgesamt haben wir aber verdient gewonnen“, sagte SG-Spielausschussmitglied Christian Segeth. Am Sonntag erwartet die SG den SV Münster.
SG Langstadt/Babenhausen: Affeldt; Defigus (82. Wachtel), Hippe, Kuduz, Romeo, Willand (60. Turkowicz), Kolchak, Haberkorn, Lortz (89. Haensch), Amouzouvi, Braus
Tor: 1:0 Kolchak (37.)

VfR Fehlheim - SV Münster 4:4 (1:3). Durch einen Freistoßtreffer von Adrian Postall ging Münster in der neunten Minute in Führung. Münster spielte stark und hatte weitere Chancen, nach knapp einer halben Stunde erzielte Postall einen weiteren Freistoßtreffer - diesmal mit einem abgefälschten Schuss. Arian Sahitolli erhöhte wenig später nach einem schönen Spielzug auf Vorarbeit von Damian Köllhofer gar auf 0:3. Vor der Pause verkürzte Fehlheim durch ein Kopfballtor. Köllhofer, dessen Schuss auf der Linie geklärt wurde, und Nils Wolf hatten kurz nach der Pause das 1:4 auf dem Fuß. Dann drehten die Fehlheimer innerhalb von neun Minuten mit drei Toren die Partie. Der Ärger bei Münster war groß. Das 2:3 sei aus klarer Abseitsposition gefallen, auch gegen den dem 4:3 vorangegangenen indirekten Freistoß  im Strafraum protestierten die Münsterer heftig. Ihm sei eine  Rettungsaktion und keine gezielte Rückgabe vorausgegangen. Anton Sahitolli köpfte in der 74. Minute an die Latte, Postall (83.) hatte eine weitere Großchance zum Ausgleich. Das 4:4 gelang Postall aber in der Nachspielzeit mit einem verwandelten Foulelfmeter, Mark Braun war im Strafraum zu Fall gebracht worden. „Der Ausgleich war hochverdient, wir hätten allerdings nach der Pause den Sack zumachen müssen“, sagte Münsters Sprecher Joachim Boucher.
SV Münster: Morian; Seib, Ries, Wolf, Postall, Arian Sahitolli, Diarra (69. Baader), Butt (66. Braun), Rubic, Anton Sahitolli, Köllhofer (78. Samoschkoff)
Tore: 0:1 Postall (9.), 0:2 Postall (29.), 0:3 Arian Sahitolli (33.), 1:3 Wolfenstetter (39.), 2:3 Melzer (53.), 3:3 Rettig (59.), 4:3 Schwerdt (62.), 4:4 Postall (90., +5)

TSV Höchst - SC Hassia Dieburg 1:3 (0:1). Mark Dillmann brachte die Dieburger in der 20. Minuten mit einem schön herausgespielten Tor in Führung. Dillmann erzielte in der 51. Minute auch den zweiten Hassia-Treffer. Nach dem 1:2 wurde es nur kurz noch einmal eng, Pierre Kampka traf postwendend zum 1:3. „Auf jeden Fall war unser Sieg verdient. Im Vergleich zum Sonntag haben wir in kämpferischer, läuferischer und spielerischer Hinsicht ein ganz anders Gesicht gezeigt“, freute sich Dieburgs Abteilungsleiter Christian Enders. 
SC Hassia Dieburg: Ludwig; Böttler (88. Durmus), Machado, Karaca, Pierre Kampka (75. Hajzeraj), Hieronymus, Dillmann, Schnitzer (62. Naim), Cassier, Schönig, Türkgülsün 
Tor: 0:1 Dillmann (20.), 0:2 Dillmann (51.), 1:2 Seiler (71.), 1:3 Pierre Kampka (72.) - Gelb-Rot: Schönig (90., +3, Dieburg)