Die Spielberichte des Kreispokal-Viertelfinales im Überblick.

5.4.: SC Hassia Dieburg - Germania Ober-Roden 0:2 (0:1).
Dreimal war das Pokalspiel zwischen Dieburg und der Germania zuvor witterungsbedingt abgesagt worden, gestern wurde auf dem Nebenplatz endlich gespielt.  Bereits in der dritten Minute gingen die favorisierten Gäste durch einen verwandelten Foulelfmeter von David Stemann in Führung. Zuvor war Mohammed Hakimi im Strafraum gefoult worden. Die Germania hatte in der ersten Hälfte ein Chancenplus. Ober-Rodens Samuel Owusu (14.) und Sinan Özgün (17.) verg aben das 0:2. Die beste Möglichkeit zum Ausgleich  hatte in der 38. Minute Dieburgs Johannes Eu ler, der an Germania-Torhüter Christoph Kahl scheiterte.Die Großchance zum 0:2 vergab kurz nach der Pause Maximilian Mensinger, der am leeren Tor vorbei schoss. In der eher chancenarmen zweiten Hälfte traf Mensinger in der 79. Minute auf Vorarbeit von Samuel Owusu doch noch.  „Von der Spielanlage und vom Chancenverhältnis her war unser Sieg absolut verdient“, sagte Germania-Teammanager Daniel Hoffstadt. „Trotz der dünnen Personaldecke hat sich unsere Mannschaft gut präsentiert und stark gekämpft“, meinte Dieburgs Spielausschussvorsitzender Roland Jaensch.
SC Hassia Dieburg: Ludwig, Schönig (80. Jakob), Machado, Hebstreit (75. Cassier), Karaca, Arikan (75. Jaensch), Capobianco, Möller, Durmus, Baumbach, Euler
Germania Ober-Roden: Kahl, Mensinger, Stemann, Friess, Firat (73. Ermert), Hakimi. Souto (46. Stolze), Özgün. Lehnert, Owusu, Nessen (46. Marweg)
Tore: 0:1 Stemann (3., FE), 0:2 Mensinger (80.)


29.3.: SG Mosbach/Radheim - TSV Lengfeld 2:3 (2:1).
Außenseiter Mosbach/Radheim führte zur Pause mit 2:1, Lengfeld drehte aber mit einem Doppelschlag noch das Spiel.
Tore: 0:1 Schreiber (6.), 1:1 Eigentor Pilz (18.), 2:1 Paul Daniel (19.), 2:2 Blitz (49.), 2:3 Zulauf (49.)

29.3.: SG Ueberau - TSV Richen 3:2 (1:1).
Das Duell der beiden A-Ligisten war nichts für schwache Nerven. In der spannenden Partie erzielte David Fabio Puhl den Siegtreffer in der Nachspielzeit.
Tore: 0:1 Strauss (23.), 1:1 Andreozzi (43., FE), 1:2 Repp (48., FE), 2:2 Yonkeu Tchuizou (67.), 3:2 Puhl (90., +3)

25.2.: Germania Babenhausen - TS Ober-Roden 1:3 (1:0).
Nach einem 0:1-Pausenrückstand setzte sich die favorisierte TS noch mit 3:1 beim Kreisoberligisten durch. Der Verbandsligist steht damit als erster Halbfinalist fest.„Das war ein ausgeglichenes Spiel, wir haben eine gute Leistung gezeigt“, sagte Babenhausens Spielausschussvorsitzender Toni Coppolecchia. Durch einen verwandelten Handelfmeter von Kevin da Silva ging Babenhausen in der ansonsten eher chancenarmen ersten Hälfte sogar in Führung, die TS tat sich schwer. Zu Beginn des zweiten Durchgangs glich TS-Kapitän Max Hesse per Kopf aus. Nach einer Stunde bekam Babenhausen einen weiteren Handelfmeter zugesprochen, Spielertrainer Mario Moretti schoss allerdings über das Tor. „Das war der Knackpunkt“, meinte Toni Coppolecchia. Die nun besser spielende TS entschied mit zwei Treffern die Partie für sich. Zunächst traf Dejan Djordjevic (76.) auf Vorarbeit von Feta  Suljic, den 1:3-Endstand markierte Suljic dann zwei Minuten vor Schluss selbst. Ober-Rodens Thomas Barowski musste kurz vor Schluss verletzt ausgewechselt werden.
Germania Babenhausen: Klug, Bayrak, Corso, Moretti (88. Cron), Bejaoui, Dönmez, Romeo, Altunbas, da Silva, Floer (75. Ürüm), Kuduz
TS Ober-Roden: Gkogkos, Barowski, Mert Barak, Schöppner, Suljic, Djordjevic, Hesse, Profumo, Pandov, Kazimi, Blahut (Schaub, Klinger, Henkel)
Tore: 1:0 da Silva (25., HE), 1:1 Max Hesse (50.), 1:2 Djordjevic (76.), 1:3 Suljic (88.)