Die TS Ober-Roden ist durch einen 2:0-Sieg bei Viktoria Schaafheim als letzte Mannschaft ins Kreispokal-Halbfinale eingezogen Hessenligist Viktoria Urberach setzte sich im Elfmeterschießen beim Gruppenligisten SV Münster durch. Außerdem im Halbfinale dabei sind der TSV Lengfeld und der GSV gundernhausen.

Mittwoch, 29.3.: Viktoria Schaafheim - TS Ober Roden 0:2 (0:0). „Es war auf dem schwierig zu bespielenden Nebenplatz kein schönes Spiel, aber in der zweiten Hälfte waren wir überlegen und haben das dann doch ziemlich souverän runter gespielt“, sagte Zivojin Juskic, der sportliche Leiter der TS. In der ersten Hälfte gestaltete Schaafheim das Spiel ausgeglichen, Chancen gab es für beide Mannschaften nur wenige. Kurz nach der Pause hatte Schaafheims Marco Romero Lagares die beste Möglichkeit der Gastgeber, als er an TS-Torhüter Nikolaos Gkogkos scheiterte. Besser machte es nach einer knappen Stunde Ober-Rodens Dejan Djordjevic, der nach einem Eckball von Michel Klinger zur Gästeführung traf. Ober-Roden hatte in der zweiten Hälfte ein Chancenplus und siegte letztlich verdient. In der Schlussminute erhöhte Max Hesse per Foulelfmeter noch auf 2:0. Da der Schaafheimer Trainingsplatz, der im Gegensatz zum Hauptplatz über Flutlicht verfügt, nur unzureichend abgestreut war,  hatte  Schiedsrichter Florian Tesch das Spiel erst mit 20-minütiger Verspätung angepfiffen.
Viktoria Schaafheim: Meyer - Erbacher (46. Ürün), Romero Lagares, Fey, Kreher, Schippers, Böhm, Kurz, Lackner, Becker (85. Höreth), Öcal
TS Ober-Roden: Gkogkos, Krapp, Barowski, Hesse, Profumo (66. Schöppner), Kriegsch, Schwab, Palacios-Hernandez, Klinger, Djordjevic (79. Kazimi), Schwäbe (53. Fritsch)
Tore: 0:1 Djordjevic (59.), 0:2 Hesse (90., Foulefmeter) - Schiedsrichter: Tesch (Groß-Zimmern)

Donnerstag, 23.3., 19.30 Uhr: KSG Georgenhausen - TSV Lengfeld 0:1 (0:0).
Es dauerte bis zur 86. Minute, ehe Marcel Büttner für den Gruppenligisten Lengfeld den entscheidenden Treffer erzielte. Kreisoberligist Georgenhausen zog sich gut aus der Affäre, das 0:0 zur Pause war für Lengfeld sogar schmeichelhaft. In der zweiten Hälfte hatte Georgenhausen zunächst weiter leichte Vorteile, in der Schlusssphase, in der auch der Siegtreffer fiel, kam Lengfeld aber auf.
Tor: 0:1 Büttner (86.)

Mittwoch, 22.3.: SV Münster - Viktoria Urberach 4:5 n. E. (2:2, 1:1).
Die Münsterer schlugen sich sehr achtbar, die Gastgeber hatten im Elfmeterschießen aber drei Fehlschüsse.  Doch von vorn: Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase bekam Urberach nach etwa einer Viertelstunde langsam leichtes Oberwasser. Die besten Chancen zur Gästeführung auf dem Münsterer Kunstrasen hatten Giuseppe Serra und Julian Ludwig. Serra schoss in der 32. Minute nach einem Münsterer Fehler freistehend drüber, auch der Schuss von Julian Ludwig vier Minuten später ging knapp über das Münsterer Tor. Auch nach der Pause hatte Urberach ein leichtes Chancenplus. Nach knapp einer Stunde köpfte Mark Dillmann an den  Pfosten. Die bis zu diesem Zeitpunkt größte Münsterer Möglichkeit hatte Mark Braun, der in der 64. Minute auf Vorarbeit von Daniel Lampevski ebenfalls den Pfosten traf.  In der 74. Minute ging Urberach in Führung. Der eingewechselte Patryk Czerwinski verwandelte einen Foulelfmeter. Die Münsterer gaben sich aber nicht geschlagen, Martyn Turkowicz glich sechs Minuten später aus. Mit einem Schuss aus 16 Metern flach ins rechte Eck überwand er Urberachs Torhüter Dennis Weinreich.  In der Verlängerunge ging Urberach in der 105. Minute durch Giuseppe Serra, der im Nachschuss traf, mit 2:1 in Führung. Doch Martyn Turkowicz glich nach 115 Minuten erneut aus.  Im Elfmeterschießen sicherte Viktoria-Keeper Dennis Weinreich seiner Mannschaft mit den gehaltenen Elfmetern von Mark Braun und Tugay Barak den Halbfinaleinzug, außerdem schoss Torhüter Marco Zeiger drüber. Bei Urberach verschoss nur Giuseppe Serra. „In der zweiten Hälfte hat das Spiel an Fahrt aufgenommen, mit Chancen auf beiden Seiten. Letztlich war der Hessenligist etwas cleverer“, sagte Münsters Sportlicher Leiter Marcel Hausmann.
SV Münster: Zeiger - Seib, Gueney, Barak, Deumlich (46. Naim), Braun, Lauckhardt (112. Hansen), Lampevski, Grimm, Owusu (59. Schrom), Turkowicz
Viktoria Urberach: Weinreich - Wolf, Ludwig, Serra, Özgün, Niegisch, Alempic, Purcell, Schumacher, Yildirim, Dillmann (Czerwinski, Schneider)
Tore: 0:1 Czerwinski (74., FE), 1:1 Turkowicz (80.), 1:2 Serra (105.), 2:2 Turkowicz (115.)  - Elfmeterschießen: 3:2 Turkowicz, 3:3 Niegisch, Weinreich hält Schuss von Braun, 3:4 Ludwig, 4:4 Lampevski, 4:5 Wolf, Zeiger schießt drüber, Serra schießt drüber, Weinreich hält Schuss von Barak - Schiedsrichter: Schindler (Babenhausen)

GSV Gundernhausen - SV Reinheim kampflos für Gundernhausen. Da Reinheim seine Mannschaft zurückgezogen hat, kam Gundernhausen weiter.