In drei Zwischenrundenspielen werden die letzten Teilnehmer für das Viertelfinale des Kreispokals gesucht.  In der dritten Partie lag eine Überraschung in der Luft.
15.10.,: SV Groß-Bieberau - Germania Ober-Roden 3:4 (3:1). Die Germania, die gegenüber dem 1:1 gegen RW Darmstadt II in der Liga am vergangenen Sonntag auf sechs Positionen verändert auflief, tat sich bei den zwei Klassen tiefer spielenden Groß-Bieberauern sehr schwer. Durch drei schöne Tore führte der Außenseiter zur Pause sogar mit 3:1. „Wir haben aus vier Chancen drei Tore gemacht und die Germania sehr geärgert“, sagte Groß-Bieberaus Abteilungsleiter Alexander Gerbig. Im zweiten Abschnitt lief es bei Ober-Roden dann deutlich besser, wohl auch weil Groß-Bieberaus zweifacher Torschütze Dennis Klein verletzt ausgewechselt werden musste. „Die Germania war in der zweiten Hälfte deutlich überlegen, dennoch war das ein sehr gutes Spiel unserer Mannschaft“, so Alexander Gerbig. Der eingewechslete Umut Kizilyar schos den Titelverteidiger mit seinem Tor zum 4:3 ins Viertelfinale.
Tore:  1:0  Klein (4.), 1:1 Colucci (18.), 2:1 Klein (24.), 3:1 Messerschmidt  (26.), 3:2 Mensinger (48.), 3:3 Christophori (73., FE), 3:4 Kizilyar (80.) - Schiedsrichter:Tesch (Groß-Zimmern)

14.10.: FSV Münster - Germania Babenhausen 3:1 (0:0).
 „Die erste Hälfte war ausgeglichen. Da haben sich beide Mannschaften auf die Defensive konzenriert, es gab nur wenige Torchancen“, berichtete Münsters Co-Trainer Mehmet Yakut. In der zweiten Hälfte hatte zunächst Babenhausen Vorteile und ging durch einen verwandelten Foulelfmeter in Führung. Der eingewechselte Talha Keles glich mit seinbem ersten Ballkontakt aus. „Danach wollte Babenhausen den Siegtreffer erzielen, wir haben sie aber ausgekontert“, so Mehmet Yakut. Mohammed Majdalawi schoss die Münsterer mit seinen beiden Toren zum Sieg, beide Treffer wurden von Fatih Yakut vorbereitet.  
Tore: 0:1 Pospischil (70., FE), 1:1 Keles (80.), 2:1 Majdalawi  (85.), 3:1 Majdalawi (90.) - Schiedsrichter: Tesch

8.10.: Spvgg. Groß-Umstadt - Viktoria Urberach 1:3 (0:1, 1:1).
„In der ersten Hälfte war Urberach überlegen, der zweite Durchgang war dann recht ausgeglichen“, berichtete Groß-Umstadts Sprecher Christian Brandenburg. André Scheel brachte die Viktoria bereits nach zwei Minuten in Führung, die Groß-Umstädter glichen aber in der zweiten Hälfte noch aus.  „In der Verlängerung war Urberach dann besser, der Sieg für die Gäste  war insgesamt verdient“, so Daniel Brandenburg. Giuseppe Serra und Dennis Weiland sicherten dem Favoriten mit ihren Toren in der Verlängerung den Sieg.
Viktoria Urberach: Röder – Schneider, Wolf,  Guiseppe Serra, Weiland, Özgün, Mouhaman, Scheel, Johann, Beck, Filippo Serra (Mader, Nikolai, Czerwinski)
Tore: 0:1 A. Scheel (2.), 1:1 Hacker (72.), 1:2 Giuseppe Serra (102.), 1:3 Weiland (119.) - Schiedsrichter: Kowalski

Bereits für das Viertelfinale qualifiziert:
Viktoria Schaafheim, TS Ober-Roden, TSV Langstadt, TSV Lengfeld, TSV Klein-Umstadt