{mosmodule module=ad1}  
Im Endspiel des Dieburger Kreispokals kommt es zum erwarteten Aufeinandertreffen zwischen den beiden Hessenligisten Viktoria Urberach und Viktoria Aschaffenburg. Die Urberacher setzten sich am Dienstag beim A-Ligisten SV Sickenhofen mit 4:1 durch. Im zweiten Halbfinale behielten die Aschaffenburger bei der FSV Münster, die ebenfalls in der A-Liga spielt, mit 2:0 die Oberhand.

Bildergalerie FSV Münster - Viktoria Aschaffenburg

SV Sickenhofen - Viktoria Urberach 1:4 (0:2). Sickenhofen zog sich achtbar aus der Affäre. "Wir haben über weite Strecken recht gut dagegen gehalten", sagte Thomas Hottner, der Zweite Vorsitzende der Gastgeber. "Die erste Hälfte war ganz in Ordnung", berichtete Viktoria-Vorstandsmitglied Dietmar Erck. Mark Dillmann überzeugte als zweifacher Torschütze. Ein Sonderlob von Dietmar Erck bekam auch Domenico Di Rosa. Den Sickenhofener Ehrentreffer erzielte Spielertrainer Arian Sahitolli.
Tore: 0:1 Selmanaj (25., Foulelfmeter), 0:2 Mark Dillmann (44.), 0:3 Mark Dillmann (50.), 0:4 Betz (70.), 1:4 Arian Sahitolli (80.) - Gelb-Rot: Bressler (75., Urberach)

FSV Münster - Viktoria Aschaffenburg 0:2 (0:1).
Die Münsterer kämpften wacker und zeigten eine gute Abwehrleitung. "Natürlich waren die Aschaffenburger spielerisch deutlich besser, aber wir haben wirklich gut gekämpft. Nach vorne waren wir nicht zwingend genug", sagte Münsters Spielausschussvorsitzender Hans Murmann. Torhüter Maik Wischnewski überzeugte bei den Gastgebern. Aschaffenburgs Dominik Witzel erzielte beide Tore.
FSV Münster: Wischnewski, Tekin, Schrickel, Naim, Niewiem, Aslan, Milosevic, Alexander Ferderer, André Ferderer, Schäfer, Kret,   
Tore: 0:1 0:2 Witzel (26. 86.)