In der Kreisoberliga Dieburg/Odenwald gewann Viktoria Klein-Zimmern das Verfolgerduell gegen den SV Groß-Bieberau knapp und verbesserte sich wieder auf Platz drei. Am Donnerstag steht das Nacholspiel gegen den Tabellenzweiten KSG Georgenhausen auf dem Programm. Am Donnerstag gibt es zwei weitere Nachholspiele.

Germania Ober-Roden II - FV Mümling-Grumbach 0:4 (0:1). In der ersten halben Stunde war es ein relativ offenes Spiel, die Germania geriet durch ein Eigentor von Fabian Geyer unglücklich in Rückstand. Zehn Minuten nach Wiederanpfiff erzielten die Mümling-Grumbacher den zweiten Treffer, danach fuhr der Tabellenführer den Sieg souverän nach Hause und ließ zwei weitere Treffer folgen. Am Donnerstag (19 Uhr) steht für Mümling-Grumbach das Nachholspiel bei der SG Klingen auf dem Programm.
Germania Ober-Roden II: Gotta, Singh, Seidl, Korndörfer, Geyer, Fenkl (68. Shafiq), Gruber (79. Khan), Reichert (46. Beutin), Spieß, Bromberger, Sahinyan
Tore: 0:1 Eigentor Geyer (39.), 0:2 Gebhardt (55.), 0:3 Christopher Hörr (66.), 0:4 Fabian Hörr (81.) - Schiedsrichter: Daiser

Viktoria Klein-Zimmern - SV Groß-Bieberau 2:1 (2:1). „Es war ein Spiel auf Augenhöhe“, sagte Klein-Zimmerns Sprecher Jens Emmerich. Durch Tarp Rosenauer ging Klein-Zimmern nach einer Viertelstunde in Führung.  In der 35. Minute glich Groß-Bieberau durch Sirinu aus, ehe Nowak in der Nachspielzeit der ersten Hälfte auf Vorlage von Ollesch das 2:1 erzielte. Nach der Pause hatten die Klein-Zimmerner auch etwas Glück, als bei zwei strittigen Situationen der Elfmeterpiff für Groß-Bieberau ausblieb. Letztlich setzte sich Klein-Zimmern knapp durch. Am Donnerstag (19.30 Uhr) steht für den Tabellendritten das Nachholspiel gegen den Zweiten KSG Georgenhausen auf dem Programm. Im Falle eines Klein-Zimmerner Sieges könnte es an der Tabellenspitze noch enger zugehen, als dies ohnehin schon der Fall ist. Derzeit führt der FV Mümling-Grumbach (38 Punkte / 18 Spiele) die Tabelle vor Georgenhausen (38 / 17) und Klein-Zimmern (32 / 18) an.  „Georgenhausen steht schon zu Recht so weit oben“, sagt Klein-Zimmerns Trainer Timo Rödler, der vollem das starke Mittelfeld des kommenden Gegners und Stürmer Kazeem Adedokun, der bislang elf Tore erzielte, im Blick hat. Mit der Leistung gegen Groß-Bieberau war Rödler zufrieden, „auch wenn wir immer noch nicht die Superquote vor dem Tor hatten“, sieht Rödler in der Chancenverwertung noch Verbesserunsgbedarf.  
Viktoria Klein-Zimmern: Africh, Hahn, Stroh, Böttler (46. Barthelmes), Jan Müller, Tarp Rosenauer, Bernhard, Ollesch (87. Glenz), Krauss, Nowak (66. Wiedekind), Neudert
Tore: 1:0 Tarp Rosenauer (16.), 1:1 Sirinu (35.), 2:1 Nowak (45., +2) - Schiedsrichter: Weber (Mossautal)

SV Lützel-Wiebelsbach - KSG Georgenhausen 0:3 (0:2). Georgenhausen feierte einen verdienten Sieg, die Gastgeber waren harmlos.
Tore: 0:1 Günay (20.), 0:2 Adedokun (45., +1), 0:3 Eigentor Balonier (76.)

Germania Babenhausen - TSV Seckmauern 1:1 (1:0). „Insgesamt ein leistungsgerechtes Unentschieden“, bilanzierte Babenhausens Spielausschussvorsitzender Toni Coppelecchia. „In der ersten Hälfte waren wir spielbestimmend“, so Coppelecchia. Alexander Haberkorn traf zur Führung für die Hausherren. „Die zweite Hälfte ging an Seckmauern“, so Coppolecchia. Die Gäste kamen nach einer knappen Stunde zum Ausgleich. In der Schlussphase hatten beide Teams den Siegtreffer auf dem Fuß. Babenhausens da Silva traf den Pfosten (81.), Germania-Torhüter Daniel Klug parierte zweimal bei einer Doppelchance der Gäste in der 90. Minute. Am Donnerstag empfängt Babenhausen in einem Nachholspiel den Zehnten Viktoria Schaafheim. Babenhausen hat drei Punkte mehr auf dem Konto, Schaafheim ist aber noch zwei Spiele im Rückstand. Beide Mannschaften (Babenhausen zwei, Schaafheim drei) haben wegen Nichterfüllung des Schiedsrichtersolls Punkte abgezogen bekommen, die sie mit einem Derbysieg wiedergutmachen wollen. Das Hinspiel endete 0:0
Germania Babenhausen: Klug, Bayrak, Corso, Bajaoui, Dönmez, Romeo, Haberkorn, da Silva, Sindico (67. Kolchak), Kuduz (75. Altunbas), Moretti
Tore: 1:0 Haberkorn (36.), 1:1 Grätsch (57.)

SG Klingen - Viktoria Schaafheim 0:1 (0:1). „Das war eine starke Laufleistung unserer Mannschaft auf dem schwer bespielbaren, tiefen Platz“, lobte Schaafheims Trainer Tobias Krapp seine Mannschaft. Simon Kreher erzielte kurz vor der Pause mit einem Schuss aus der zweiten Reihe den Siegtreffer für Schaafheim.  „In der ersten Hälfte waren wir besser, nach der Pause war es dann ein offener Schlagabtausch“, so Krapp.
Viktoria Schaafheim: Gunkel, Erbacher, Patrick Böhm, Fey, Pascal Böhm (31. Daniel Lackner), Hartl, Markus Lackner, Romero Lagares, Becker (46. Kurz), Öcal, Kreher
Tor: 0:1 Kreher (43.) - Schiedsrichter: Brom

TSV Lengfeld - KSG Rai-Breitenbach 1:1 (0:1). Ein leistungsgerechtes Remis.
Tore: 0:1 Geist (11.), 1:1 Eigentor Kocer (53.)

TSG Steinbach - TSV Langstadt 1:1 (0:0). Im neunten Versuch der erste Auswärtspunkt für die Langstädter. Im Duell der beiden abstiegsgefährdeten Mannschaften gingen die Gäste sogar in Führung. Spielertrainer Mark Schierenberg, der sich selbst einwechselte, traf in der 74. Minute zum 0:1. Er staubte im Anschluss an einen Schuss von Osman Dobrunat an die Latte ab. Durch einen Foulelfmeter kam Steinbach aber noch zum Ausgleich. „Wir hatten insgesamt mehr Spielanteile und die besseren Chancen“, berichtete Langstadts Sportlicher Leiter Christian Segeth.
TSV Langstadt: Schmidgall, Wachtel, Hippe, Sternheimer, Schildbach, Johann, Tat, Alan, Önk (70. Schierenberg), Santur, Dobrunat
Tore: 0:1 Schierenberg (74.), 1:1 Wassner (81., FE)

TV Fränkisch-Crumbach - KSV Reichelsheim 2:0 (1:0). Fränkisch-Crumbach war die überlegene Mannschaft.
Tore: 1:0
Henschke (13.), 2:0 Yaman (68.)

Heute auf dem Sportplatz, 11.3.18: Bilder, kurze Videos und Audio-Dateien von TG Ober-Roden - Turnerschaft Ober-Roden (D-Junioren), Viktoria Urberach II - FV Eppertshausen (A Dieburg) mit Fazit FVE-Trainer Dennis Stork, Germania Ober-Roden - Viktoria Nidda (Verbandsliga Süd)