Mit einem 1:0 (0:0)-Sieg in Lützel-Wiebelsbach machte der SV Münster die Meisterschaft in der Kreisoberliga perfekt. Stimmen im Video von Torschütze Daniel Lauckhardt, Torhüter Konstantin Katzenmayer und Marcel Hausmann. Außerdem Artikel und Bildergalerie.
Interviews nach der Meisterschaft des SV Münster


Tabelle und Statistik Kreisoberliga Dieburg/Odenwald

Bildergalerie Meisterfeier SV

Die Fußballer des SV Münster sind seit Pfingstsamstag am Ziel: Mit einem 1:0 (0:0)-Sieg beim abstiegsgefährdeten SV Lützel-Wiebelsbach machte Münster bereits am drittletzten Spieltag die Meisterschaft in der Kreisoberliga Dieburg/Odenwald perfekt. Da der bisherige Tabellenzweite SV Reinheim mit 0:6 im Verfolgerduell beim TSV Seckmauern unterging, kann Münster in den verbleibenden zwei Spielen nicht mehr von der Konkurrenz eingeholt werden. Viktoria Schaafheim zeigte beim 3:2-Sieg bei der TSG Steinbach eine starke erste Hälfte, im Kampf um den Klassenerhalt erlitt Viktoria Klein-Zimmern durch die 1:2-Niederlage beim Tabellenletzten TSV Neustadt einen Rückschlag.

SV Lützel-Wiebelsbach - SV Münster (0:0). „Das war einfach ein saugeiles Gefühl, das entscheidende Tor zu machen“, sagte Daniel Lauckdardt, der in Lützel-Wiebelsbach nach einer Stunde per Kopf den einzigen Treffer der Partie erzielte. Lauckhardt war nach einer Verletzung gerade erst wieder genesen und erst zur Pause eingewechselt worden. Lützel-Wiebelsbach machte Münster vor allem in der ersten Hälfte das Leben schwer, Torhüter Konstantin Katzenmayer musste einige Male einen Rückstand verhindern. Nach der Pause wurde Münster dann stärker. Ein Freistoß von Torjäger Adrian Postall ging in der 52. Minute noch an den Pfosten, wenig später traf Daniel Lauckhardt dann aber. In der Schlussphase mussten die SV-Spieler und ihr Anhang noch einmal zittern, nach dem Abpfiff war der Jubel über die Meisterschaft und den Aufstieg in die Gruppenliga dann aber groß. „In der ersten Hälfte hat man bei uns schon noch etwas Nervosität gesehen“, meinte Marcel Hausmann vom Spielausschuss der Münsterer nach der Partie. Insgesamt, so Hausmann, sei der Sieg und die vorzeitige Meisterschaft aber verdient gewesen. Hausmann hatte am Samstag in Vertretung von Trainer Naser Selmanaj, der in Italien im Urlaub war, die Mannschaft betreut. Selmanaj war in der Winterpause bis Saisonende als Trainer eingesprungen und hatte seinen Urlaub zu diesem Zeitpunkt bereits gebucht gehabt.
SV Münster: Katzenmayer - Lehr, Ries, Hansen (46. Lauckhardt), Braun, Ott, Huther (85. Gueney), Grimm, Postall, Seib, Turkowicz
Tor: 0:1 Lauckhardt (60.) - Schiedsrichter: Massion

TSG Steinbach - Viktoria Schaafheim 2:3 (1:3). „Das war unsere beste erste Hälfte der Saison“, sagte Schaafheims Trainer Tobias Krapp. Die Schaafheimer legten einen Blitzstart hin und führten nach zwei Minuten durch ein Tor von Onur Öcal bereits mit 1:0. Nach 26 Minuten stand es bereits 3:1 für die Gäste. „Wir haben uns dann allerdings in der zweiten Hälfte zu sicher gefühlt“, monierte Tobias Krapp. Steinbach kam auf 2:3 heran, zum Ausgleich reichte es aber nicht mehr. „Insgesamt war das ein verdienter Sieg für uns“, so Krapp.
Viktoria Schaafheim: Meyer - Böhm, Fey, Kreher, Hartl, Boz, Böhm, Becker, Öcal, Trippel (65. Ürün), Kurz (90. +1 Virag)
Tore: 0:1 Öcal (2.), 1:1 Stellwag (12.), 1:2 Hartl (16.), 1:3 Boz (26.), 2:3 Hanatschek (81.) - Schiedsrichter: Ritter

TSV Neustadt - Viktoria Klein-Zimmern 2:1 (1:0). Die Klein-Zimmerner hätten den Klassenerhalt fast schon perfekt machen können, stattdessen gab es eine Niederlage beim Tabellenletzten. „Wir hatten ein Chancenverhältnis von 15:4, eigentlich hätte das zum Sieg reichen müssen. Wir haben es aber heute nicht gebacken bekommen“, sagte Klein-Zimmerns Vorsitzender Erhard Höptner. Kurz vor Schluss erzielte Neustadt den 2:1-Siegtreffer, der 1:1-Ausgleich von Johannes Wiedekind nach gut einer Stunde war somit wertlos. „Jetzt wird es noch einmal eng, wir werden dennoch den Klassenerhalt schaffen“, ist sich Erhard Höptner sicher. ey
Viktoria Klein-Zimmern: Fabian Müller - Hahn, Krauss (59. Barthelmes), Stroh, Ayhan (90. Rosskopf), Jan Müller, Machado, Bernhard, Böttler, Wiedekind, Pilz (64. Herberg)
Tore: 1:0 Nathanailidis (41.), 1:1 Wiedekind (66.), 2:1 Friedrich (85.) - Schiedsrichter: Sen