Am Donnerstag (19 Uhr) empfängt die TG Ober-Roden am letzten Spieltag der Relegation zur Kreisoberliga Dieburg/Odenwald die TSG Steinbach.  Um 19.30 Uhr genügt Rot-Weiss Frankfurt in der Hessenliga-Aufstiegsrunde gegen Kelsterbach ein Punkt zum Aufstieg. Bei drei Klassen Unterschied könnte man meinen, beide Spiele hätten nicht allzu viel miteinander zu tun...
Und doch wird man in Ober-Roden auch mit einem Auge nach Frankfurt-Rödelheim schauen. Ein Aufstieg der Frankfurter, die dann die Verbandsliga Süd verlassen würden, hätte nämlich eine Kettenreaktion zur Folge.

Der FC Fürth, der nach der 0:2-Niederlage gegen Großkrotzenburg am Mittwoch in der Abschlusstabelle der Relegation zur Verbandsliga Süd den zweiten Platz belegt, würde dann in die Verbandsliga aufsteigen.

Germania Babenhausen, die in der Abschlusstabelle der Aufstiegsrunde zur Gruppenliga Darmstadt den dritten Platz belegt, würde dann in die Gruppenliga aufsteigen.

Der Zweitplatzierte der Relegation zur Kreisoberliga Dieburg/Odenwald würde aufsteigen bzw. die Klasse halten.

In der Relegation zur Kreisoberliga liegt derzeit Viktoria Schaafheim (4 Punkte, 3:2-Tore) vorne, die ihre beiden Spiele bereits absolviert hat. Die TG Ober-Roden, die 1:1 gegen Schaafheim spielte, kann in der Partie gegen die noch punktelosen Steinbacher an Schaafheim noch vorbei ziehen. Steinbach hat auch noch Aufstiegschancen, muss dafür aber in Ober-Roden gewinnen und auf Rot-Weiss Frankfurt hoffen. Sollte die TG Ober-Roden gegen Steinbach mit 2:1 gewinnen und Rot-Weiss Frankfurt nicht in die Hessenliga aufsteigen, dann würde es zu einem Entscheidungsspiel zwischen der TG Ober-Roden und Viktoria Schaafheim um den KOL-Aufstieg kommen.