Der FV Eppertshausen wird nun doch nicht gegen die Entscheidung des virtuellen Verbandstages des Hessischen Fußball-Verbandes (HFV) vorgehen. Damit spielt der FVE endgültig auch in der kommenden Saison in der Kreisliga A Dieburg.

"Konzentration auf kommende Saison"

Eppertshausen belegte in der A-Liga den zweiten Platz, der zur Teilnahme an der Relegation berechtigt, die in Zeiten von Corona allerdings nicht ausgespielt wird. Da die Relegation nach dem vom HFV beschlossenen Saisonabbruch laut Verbandstagsbeschluss ebenfalls nach der Quotientenregelung (Anzahl der erzielten Punkte geteilt durch die Anzahl der bis zum Saisonabbruch absolvierten Spiele) entschieden werden sollte, hatte Eppertshausen gegenüber dem FC Rimhorn, dem Tabellenzweiten der A-Liga Odenwald, das Nachsehen. Da die Vereinsverantwortlichen Quervergleiche mit der Quotientenregel über Ligen hinweg als unfair ansehen, kündigte der FVE-Vorstand an, gegen die Entscheidung rechtlich vorzugehen. Nach längeren Beratungen hat man von diesem Vorhaben aber nun in der vergangenen Woche Abstand genommen. „Wir haben uns entschieden, das Urteil hinzunehmen und uns auf die kommende Saison zu konzentrieren. Wahrscheinlich sind wir eher sportlich aufgestiegen, als dass da irgendwann irgendein Urteil gesprochen wird“, sagt Sanel Demirovic, Vorstand Sport beim FVE.  „Wir sind aber dennoch der Meinung, dass es eine unsportliche Entscheidung ist“, so Demirovic. In diesen schwierigen Zeiten werde es den Vereinen - der FVE feiert in diesem Jahr sein 100-jähriges Bestehen - mit solchen Entscheidungen noch schwerer gemacht.

Shafiq kommt aus Ober-Roden

Die Voraussetzungen, dass der FVE in der kommenden Saison den Aufstieg nachholt, sind gut. Punkte gab die Mannschaft in der vergangenen Runde, als man auch in der Meisterschaftsfrage der SG Mosbach/Radheim lediglich aufgrund der Quotientenregel den Vortritt lassen musste, überwiegend zu Saisonbeginn ab. Nun wird man aber wahrscheinlich vom Start weg mit einem eingespielten Team antreten können. Lediglich Ahmet Karadag und Aram Sahinyan werden den Verein verlassen. Als Neuzugang steht bereits Jamal Shafiq von Germania Ober-Roden II fest. Patrick Bourhofer, der bislang in der zweiten Mannschaft spielte, gehört künftig dem Kader der ersten Mannschaft an.