Acht Spieltage stehen in der Gruppenliga Darmstadt noch auf dem Programm. Der Tabellendritte SV Münster hat gute Chancen, sich zumindest noch auf Rang zwei, der zur Teilnahme an der Aufstiegsrunde zur Verbandsliga Süd, berechtigt zu verbessern. Die sechs Punkte Rückstand zum Spitzenreiter SV Unter-Flockenbach sind wohl etwas zu viel, auf den Tabellenzweiten FC Alsbach ist es aber nur ein Zähler.

Tabelle & Statistik Gruppenliga Darmstadt

Am 7. April kommt es zum direkten Duell zwischen Alsbach und Münster, soweit nach vorne schauen will Münsters Trainer Naser Selmanaj, dessen Mannschaft am 28. April auch noch in Unter-Flockenbach antreten muss, aber noch nicht. „Es zählt momentan nur Türk Gücü Rüsselsheim“, sagt Selmanaj. Den Tabellensechsten (43 Punkte) haben die Münsterer (52 Punkte) am Sonntag (15 Uhr) zu Gast. An den 3:2-Hinspielsieg haben die Münsterer gute Erinnerungen. „Das war ein gutes Spiel von uns“, sagt Naser Selmanaj. Stark spielten die Münsterer auch am vergangenen Sonntag beim 4:0-Erfolg in Georgenhausen. „Das war eine richtig gute Vorstellung, die wollen wir jetzt gegen Rüsselsheim vergolden“, so Selmanaj. Personell sieht es für Sonntag recht gut aus.

4:0-Sieg in Georgenhausen

Mit einem 4:0 (1:0)-Sieg bei der KSG Georgenhausen hatte Münster am vergangenen Sonntag seinen dritten Tabellenplatz untermauert. Der Rückstand auf den Tabellenzweiten FC Alsbach, der das Topspiel gegen Spitzenreiter Unter-Flockenbach mit 0:3 verlor, schmolz daher auf einen Punkt.  „Georgenhausen spielte über weite Strecken auf Konter und kam meist nur über Standardsituationen gefährlich in unser Strafraum“, sagte Münsters Sprecher Joachim Boucher. „Wir haben das Geschehen über weite Strecken deutlich bestimmt. Das war eine starke Teamleistung“, so Boucher.

Postall trifft doppelt

Arian Sahitolli brachte die Münsterer in der 23. Minute in Führung. Sein Schuss aus 20 Metern landete leicht abgefälscht im Georgenhausener Tor. Eine verdiente Führung für den SV, der bereits in der ersten Hälfte ein Chancenplus hatte. Nach der Pause bestimmte der SV weiter das Geschehen. Adrian Postall schloss nach Doppelpass mit Arian Sahitolli nach knapp einer Stunde aus sechs Metern zum 2:0 ab. Endgültig war die Partie nach dem dritten Münsterer Treffer von Nils Wolf, der per Kopf erfolgreich war, entschieden. Den 4:0-Endstand für die Gäste stellte Adrian Postall mit seinem zweiten Tor her. Erneut war Arian Sahitolli der Vorbereiter.

Statistik

SV Münster: Petrinec; Wolf, Postall, Arian Sahitolli, Lampevski (85. Ries), Turkowicz, Butt, Rubic (89. Grimm), Schrom, Anton Sahitolli, Köllhofer (87. Karipidis)

Tore: 0:1 Arian Sahitolli (23.), 0:2 Postall (57.), 0:3 Wolf (80.), 0.4 Postall (82.)