Zwei Drittel der Saison sind in der Gruppenliga Darmstadt bereits vorbei, Aufsteiger SC Hassia Dieburg und der SV Münster haben aber bislang noch nicht gegeneinander gespielt. Nun steht das Derby innerhalb von eineinhalb Monaten gleich zweimal auf dem Programm. Das Hinspiel am Gründonnerstag  um 19 Uhr in Dieburg, das Rückspiel am 16. Mai.

Tabelle & Statistik Gruppenliga Darmstadt

Flutlicht-Derby auf dem Nebenplatz

Der Tabellenvorletzte Dieburg ist gegen den Achten SV Münster in der Außenseiterrolle. Die Voraussetzungen für eine Überraschung sind nicht sonderlich gut. Alle vier Spiele nach der Winterpause gingen verloren, überwiegend gegen Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel. Zudem ist die Personaldecke aktuell sehr dünn. Neben den verletzten Marco Jakob, Mats Böttler und Micha Harbusch werden nach ihren Roten Karten beim 0:4 gegen Höchst auch Benjamin Kampka und  Michail Ioannidis im Derby fehlen. Der Einsatz von Muharrem Türkgülsünund Pierre Kampka, der unter der Woche in Düsseldorf arbeitet, ist fraglich.  „Ich bin froh, dass nun ein Spiel mit Derbycharakter kommt. Da ist alles möglich, zumal wir auch unter Flutlicht auf dem Nebenplatz spielen“, sagt Dieburgs Trainer Wolfgang Kern, der in der Winterpause zur Hassia zurückgekehrt war.  „Ein Erfolgserlebnis wäre sehr wichtig. Damit die Mannschaft sieht, dass was geht“, so Wolfgang Kern.
Der letzte Sieg der Dieburger datiert vom 31. Oktober (2:1 in Geinsheim).

Münster will Defensive stabilisieren

Der SV Münster verlor zuletzt sehr unglücklich mit 3:4 beim SKV Büttelborn. „Wir müssen stabiler im Defensivbereich stehen. Wenn wir unsere Leistung abrufen, dann springt im Derby auch ein Sieg heraus“, sagt SV-Trainer Naser Selmanaj.

Spielberichte 25. März:

SKV Büttelborn - SV Münster 4:3 (2:2). „Wir haben schon vor Ostern Geschenke verteilt“, meinte Münsters Trainer Naser Selmanaj. Die Gäste luden Büttelborn zum Toreschießen ein, der Siegtreffer für die Hausherren fiel in der 90. Minute. „Es war insgesamt ein gutes Gruppenligaspiel. In der Offensive waren wir stark, in der Defensive haben wir aber zu viele Fehler gemacht. Wenn man auswärts drei Tore schießt, muss man zumindest einen Punt mitnehmen“, so Selmanaj. Letztlich nutzten Münster aber auch die zwei Tore von Mark Braun und der Treffer von Daniel Lampevski nichts.
SV Münster: Kern, Seib, Ries, Chojnowska (62. Deumlich), Braun, Lampevski, Turkowicz, Butt, Schrom, Grimm, Anton Sahitolli
Tore: 0:1 Lampevski (14.), 1:1 Krieg (17.), 2:1 Hölzel (22., FE), 2:2 Braun (45.), 2:3 Braun (46.), 3:3 Dilling (70.), 4:3 Hölzel (90.)

SC Hassia Dieburg - TSV Höchst 0:4 (0:2). Die favorisierten Höchster waren überlegen. Durch zwei Treffer in der Schlussphase der ersten Hälfte waren die Gäste bereits zur Pause auf der Siegerstraße. „Wir haben insgesamt schwach gespielt“, sagte Dieburgs Spielausschussvorsitzender Roland Jaensch. Im zweiten Abschnitt sahen sowohl Benjamin Kampka als auch Michail Ioannidis die Rote Karte, da sie Tätlichkeiten begangen haben sollen, was die Dieburger jedoch bestreiten. Nach einer Ampelkarte für Antonio Capobianco musste Dieburg das Spiel mit neun Mann beenden. ey
SC Hassia Dieburg: Ludwig, Güney, Machado, Karaca, Pierre Kampka, Ioannidis, Schnitzer (69. Capobianco), Durmus, Cassier (60. Baumbach), Euler (60. Türkgülsün), Benjamin Kampka
Tore: 0:1 Kredel (39.), 0:2 Seiler (44.), 0:3 Eisenhauer (61.), 0:4 Hallstein (74.) - Rot: Benjamin Kampka  (53., Dieburg), Ioannidis (58., Dieburg) - Gelb-Rot: Capobianco (84., Dieburg) - Bes. Vork.: Höchsts Eisenhauer schießt Foulelfmeter an die Latte (53.)


Heute auf dem Sportplatz, 11.3.18: Bilder, kurze Videos und Audio-Dateien von TG Ober-Roden - Turnerschaft Ober-Roden (D-Junioren), Viktoria Urberach II - FV Eppertshausen (A Dieburg) mit Fazit FVE-Trainer Dennis Stork, Germania Ober-Roden - Viktoria Nidda (Verbandsliga Süd)