Nach dem 1:0-Erfolg im Topspiel beim bisherigen Spitzenreiter Rot-Weiss Walldorf - dem siebten Sieg in Folge - bleibt Germania Ober-Roden zwar Dritter der Gruppenliga. Der neue Tabellenerste SG Unter-Absteinach und Walldorf haben allerdings nur zwei Punkte mehr als die Germania auf dem Konto, bei schon drei mehr ausgetragenen Spielen. Ober-Roden ist nun klarer Meisterschaftsfavorit.

Tabelle & Statistik Gruppenliga

Rot-Weiss Walldorf - Germania Ober-Roden 0:1 (0:1).
Einem Eigentor hatte die Germania ihre frühe Führung, die zugleich der Siegtreffer war, zu verdanken. Eine verunglückte Abwehraktion von Walldorfs Efkan Yildiz nach einer Hereingabe von Ober-Rodens Sebastian Marweg sorgte bereits nach neun Minuten für das 0:1. „Das war ein hoch verdienter Sieg für uns, wir waren die bessere Mannschaft und hatten mehr Chancen“, sagte Germania-Teammanager Daniel Hoffstadt. Ober-Roden hatte zahlreiche gute Möglichkeiten. So scheiterte Mohammed Hakimi in der 33. Minute an Walldorfs Torhüter Kevin Darmstädter. Ein Kopfball von Fabian Friess ging nach einer knappen Stunde an die Latte. Nicolai Ermert scheiterte zunächst in der 69. Minute am gegnerischen Torhüter, neun Minuten später traf er aus spitzem Winkel den Pfosten. Die beste Walldörfer Chance vergab in der 65. Minute Nico Struwe, der an Ober-Rodens Torhüter Christoph Kahl scheiterte. Im Nachholspiel der Germania am Karsamstag beim FCA Darmstadt könnte aus dem heimlichen ein echter Tabellenführer werden.
Germania Ober-Roden: Kahl, Stemann, Marweg, Firat, Hakimi, Ermert (86. Mensinger), Friess, Lehnert, Karadag, Nessen (69. Stuckert), Christophori (90. Wick)
Tore: 0:1 Eigentor Yildiz (9.) - Schiedsrichter: Hauser

SV Münster - FCA Darmstadt 5:0 (1:0).
Münster dominierte von Beginn an, zunächst waren die Gastgeber aber nicht zwingend genug. Das änderte sich nach einer knappen halben Stunde, als Fatih Yakut nach einer schönen Kombination mit Mark Braun aus sechs Metern zur Münsterer Führung traf. Vor der Pause hatte Münsterer weitere Chancen, die größte Möglichkeit zum 2:0 vergab Daniel Lampevski (42.). Nach der Pause hatte Fatih Yakut (55.) das 2:0 auf dem Fuß, auch Kevin Grimm vergab (68.) vergab eine Riesenchance. Die Gäste hatten auch gute Möglichkeiten, sie trafen unter anderem durch Besim Reka die Latte (62.). Mit einem Freistoßtreffer aus 18 Metern sorgte Mert Barak (72.) für die Vorentscheidung. Sehenswert auch das Tor zum 3:0 durch Martyn Turkowicz, der aus 25 Metern in den Winkel traf. Mark Braun und noch einmal Martyn Turkowicz erhöhten auf 5:0. „Das war ein hoch verdienter Sieg für uns, die Gäste hätten aber zumindest den Ehrentreffer verdient gehabt“, sagte Münsters Sprecher Joachim Boucher. ey
SV Münster: Zeljko, Turic, Schrom, T. Barak, Grimm, Naim, Braun, M. Barak, Yakut (60. Seib), Lampevski (60. Ott), Lauckhardt (71. Turkowicz)
Tore: 1:0 Yakut (26.), 2:0 Barak (72.), 3:0 Turkowicz (77.), 4:0 Braun (82.), 5:0 Turkowicz (89.) - Schiedsrichter: Schneider

Nachtrag Donnerstag:
TSV Seckmauern - SV Münster 0:0.
Die Partie fing etwas später an, da Münster im Stau stand und 90 Minuten in den Odenwald brauchte. „Das war ein leistungsgerechtes Unentschieden“, sagte Münsters Sprecher Joachim Boucher. In der ersten Hälfte hatte Münster auf dem kleinen Kunstrasenplatz in Seckmauern leichte Vorteile. Daniel Lauckhardt (16.) und Daniel Lampevski (20.) vergaben Großchancen. Nach dem Wechsel hatte Münster bei einem Lattentreffer von Rafael Kurek (60.). aber auch Glück. Die größe Münsterer Chance in der zweiten Hälfte vergab in der 85. Minute der eingewechselte Manuel Owusu, der freistehend aus drei Metern vorbei schoss.
SV Münster: Zeljko, Turic, Güney, T. Barak, Grimm, Naim, Braun, M. Barak, Yakut (61. Turkowicz), Lampevski (89. Schrom), Lauckhardt (76. Owusu)

Bildergalerie Germania Ober-Roden - SF Heppenheim (12.3.)