Germania Ober-Roden und Germania Babenhausen kassierten am vorletzten Spieltag der Gruppenliga Darmstadt deutliche Niederlagen und blieben ohne Torerfolg. Bei Babenhausen musste wegen der Personalnot sogar ein Betreuer mitspielen.

Spvgg. Seeheim-Jugenheim - Germania Ober-Roden 4:0 (4:0). Die noch gegen den Abstieg kämpfenden Gastgeber bestimmten die erste Hälfte. "Die haben Gas gegeben, wir sind dagegen nicht richtig ins Spiel gekommen", sagte Germnia-Teammanager Daniel Hoffstadt. Die Germania hatte in Hälfte eins lediglich beim Stande von 3:0 eine Großchance von Marco Christophori, die auf der Linie geklärt wurde. Nach der Pause hatte Ober-Roden einige gute Möglichkeiten, zu einem Treffer reichte es aber nicht.
Germania Ober-Roden: Jordanic - Mensinger (46. Souto), Cimen (58. Jäger), Ermert, Kobienia, Friess, Lehnert, Wick, Nessen (46. Marweg), Christophori, Hakimi
Tore: 1:0 Desch (6.), 2:0 Bohland (25.), 3:0 Batt (34.), 4:0 Desch (38.) - Schiedsrichter: Kuchler

TSV Höchst - Germania Babenhausen 8:0 (1:0). Bei den Höchstern, die den zweiten Platz von Nauheim übernahmen, zog sich Babenhausen zumindest in der ersten Hälfte achtbar aus der Affäre. Zur Pause führte Höchst nur mit 1:0. "Nach der gelb-roten Karte haben dann in der zweiten Hälfte bei uns die Kräfte nachgelassen", sagte Babenhausens Betreuer Toni Coppolecchia, der mit seinen 45 Jahren selbst auflief. Höchsts Rico Blecher erzielte fünf Tore.
Germania Babenhausen: Koch - Bayrak, Tat, Altintas, Quast, Coppelecchia, Haberkorn, Emrich, Kneissl, Demirci, Ankenbrand
Tore: 1:0 Blecher (43.), 2:0 Eisenhauer (53.), 3:0 Blecher (56.), 4:0 Blecher (77.), 5:0 Simoes (80.), 6:0 Friedrich (85.), 7:0 Blecher (88.), 8:0 Blecher (89.) - Gelb-Rot: Demirci (44., Babenhausen) - Bes. Vork.: Höchsts Simoes schießt Handelfmeter neben das Tor (20.) - Schiedsrichter: Flach

Nachholspiel: Germania Ober-Roden - SV Traisa 4:4 (1:0).
„In der ersten Hälfte hatten wir die klar besseren Chancen und hätten locker 2:0 oder 3:0 führen können“, sagte Germania-Teammanager Daniel Hoffstadt. „Nach der Pause hat Traisa dann Vollgas gegeben, wir haben uns aber in einem Herzschlagfinale noch einen Punkt gesichert“, so Hoffstadt. Ober-Roden lag mit 1:3 und 3:4 zurück, in der Nachspielzeit glich die Germania aus.
Germania Ober-Roden: Jordanic - Souto, Nessen, Stemann, Wick, Marweg (79. Kobienia), Ermert, Mensinger, Hakimi (75. Maduwuihe) Jäger (75. Cimen), Christophori
Tore: 0:1 Wick (13.), 1:1 Heisel (55.), 2:1 Maas (58.), 3:1 Maas (71.), 3:2 Christophori (81.), 3:3 Souto (87.), 4:3 Maas (90., FE), 4:4 Stemann (90., +2)