In der Gruppenliga glückte Germania Ober-Roden am Ostermontag ein ungefährdeter Heimerfolg über den FSV Riedrode und der Sprung auf den siebten Tabellenplatz. Neuling Germania Babenhausen unterlag hingegen bei RW Walldorf mit 0:2 und steckt weiter im Tabellenkeller fest.

Germania Ober-Roden - FSV Riedrode 3:0 (2:0). Die Gäste gerieten schnell ins Hintertreffen. Germania-Torjäger Marco Christophori nutzte in den Anfangsminuten gleich zwei Ostergeschenke für die Hausherren zur schnellen 2:0-Führung. Dabei sah FSV-Keeper Jannik Hüter nicht gut aus. Danach spielte sich lange Zeit vieles zwischen den Strafräumen ab, Torraumszenen waren Mangelware. Nach der Pause mühte sich Riedrode, ohne jedoch die Hausherren ernsthaft in Verlegenheit zu bringen. Was auf das Tor der Hausherren kam, war ungenau gezielt oder einfach ungefährlich. Mohammed Hakimi glückte in der Schlussminute der sehenswerte 3:0-Endstand. Germania-Trainer Adi Akinwale war nicht restlos zufrieden: "Das war eher ein schlechtes Spiel von uns. Ich bin aber dennoch zufrieden, denn die
Entwicklung stimmt mich positiv."
Germania Ober-Roden: Cron - Friess, Wick, Lehnert, Nessen (70. Mensinger) - Stemann, Marweg, Kobienia, Hakimi, Jäger (86. Souto) - Christophori (46.
Cimen)
Tore: 1:0, 2:0 Christophori (1., 4.), 3:0 Hakimi (90.) - Schiedsrichter: Cholewa (Friedberg)

RW Walldorf - Germania Babenhausen 2:0 (1:0). "Das frühe Gegentor und die frühe rote Karte waren nicht zu stemmen", meinte Babenhausens Trainer Güngör  Bayrak. Bei den Gästen vergaben vor der Pause Marco Defigius freistehend und Alfio Castro gute Konterchancen. Nach der Pause hatte Walldorf ein  optisches Übergewicht, aber kaum zwingende Chancen. Mit zehn Mann konnte die Partie aber von der Germania nicht mehr gedreht werden.
Germania Babenhausen: Haefner - Tat, Darici, Hippe, Romeo - Haberkorn, Sternheimer, Defigus (46. Schmidt), Ustabasi - Lauria (78. Seyrek), Castro.
Tore: 1:0, 2:0 Muharrem Reka (1., 64.) - Rot: Tat (36., Germania, Beleidigung) - Schiedsrichter: Moulden (Frankfurt)