Das Derby in der Gruppenliga Darmstadt war eine klare Sache. Germania Ober-Roden gewann bei Germania Babenhausen deutlich. Den schönsten Treffer des Tages erzielte allerdings Babenhausen.

Germania Babenhausen - Germania Ober-Roden 1:6 (0:4). Nur drei Tage nach einer Bandscheibenoperation schleppte sich Ober-Rodens Trainer Adi Akinwale wieder auf den Sportplatz. "Mir fiel die Decke zu Hause auf den Kopf. Wenn meine Jungs spielen, bin ich dabei." Sein Team zeigte vom  Anpfiff weg große Zielstrebigkeit. Babenhausen wurde bis zur Pause überrollt, vergab durch Adrian Wörtche und Pasquale Lauria aber auch zwei  gute Chancen. Mit zwei direkten Freistößen von Marco Christophori und einem Doppelpack von Florian "Tor"Jäger schossen sich die Gäste schon vor der Pause klar auf die Siegerstraße. Die im Aufwind befindlichen Ober-Rodener machten in Halbzeit zwei weiter Druck und zogen sogar auf 6:0 davon. Die Hausherren wehrten sich bis dahin nur halbherzig. Sergen Tat glückte nur der sehenswerte 1:6-Ehrentreffer. Babenhausens Trainer Güngör Bayrak meinte: "Heute hat die Einstellung der Mannschaft komplett gefehlt. Wir wollten Freistöße vermeiden, aber das hat überhaupt nicht geklappt." Adi Akinwale sagte: "Meine Jungs haben das gut gemacht, sie nehmen an, was man  ihnen vorgibt."
Germania Babenhausen: Haefner - Darici, Hippe, Tat, Romeo - Sternheimer, Haberkorn, Defigus, Ustabasi, Wörtche - Lauria
Germania Ober-Roden: Cron - Friess, Lehnert, Wick, Nessen - Stemann, Kobiena, Marweg, Hakimi (70. Ermert), Jäger (70. Cimen) - Christophori (70. Maduwuihe)
Tore: 0:1, 0:3 Jäger (4., 36,), 0:2, 0:4, 0:5 Christophori (27., 44., 56.), 0:6 Marweg (59.), 1:6 Tat (68.) - Schiedsrichter: Faulhaber (Bad-Homburg)